Dauerhafte Arbeitsplätze

Text von: redaktion

Der Landrat Göttingen schafft zunächst 52 unbefristete Arbeitsplätze für das SGB II-Kreispersonal in der Optionskommune Landkreis Göttingen. Weitere 25 erhalten zunächst einen befristeten Vertrag für die Dauer von zwei Jahren mit dem Ziel der unbefristeten Weiterbeschäftigung.

Die Arbeitsverträge wurden den Beschäftigten am Montag, den 9.08.2010, im Rahmen einer kleinen Feierstunde ausgehändigt.

Wie der Landrat ausführte, können mit dieser Entscheidung endlich die notwendige personelle Kontinuität und Stabilität für die Betreuung der über 21.000 Hartz IV-Empfänger im Landkreis Göttingen geschaffen werden.

Diese personellen Entscheidungen kommen aufgrund Kompetenz und der zusätzlichen Motivation der Mitarbeiter den Leistungsberechtigten nach dem SGB II zugute.

Gleichzeitig zeigte Schermann sich äußerst erleichtert und erfreut, dass mit der Entfristung der bisherigen Zeitverträge die guten Leistungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter honoriert und diesen eine langfristige berufliche Perspektive beim Landkreis Göttingen eröffnet werde.

Nach Angaben des Landrats wurde die unbefristete Weiterbeschäftigung des Personals durch die vom Deutschen Bundestag getroffene Gesetzesregelung zum Fortbestand der Optionskommunen möglich.

Der Kreistag hat ebenfalls durch die Verabschiedung des Stellenplans 2010 und den durch den Beschluss zur Weiterführung der kommunalen Option im Landkreis Göttingen die notwendigen Voraussetzungen geschaffen.

Die Betreuung der Langzeitarbeitslosen erfolgt nunmehr dauerhaft durch die Optionskommune Landkreis Göttingen.