Das Glück muss man erobern

© Alciro Theodoro da Silva
Text von: Stefan Liebig

Der Schornsteinfegermeister Sebastian Otto ist ein herausragendes Beispiel für einen gut durchdachten, geplanten und strukturierten Start in die Selbständigkeit in einem traditionellen Handwerksberuf“, begründet Detlev Barth, Geschäftsführer der Wirtschaftsregion Göttingen (WRG), die Wahl zum ‚Guten Gründe(r)‘ im September 2014.

Der 33-jährige Jungunternehmer jedoch war von der Siegerbenachrichtigung völlig überrascht: „Die WRG hat mir bei der Planung meines Unternehmens sehr geholfen. Dass ich auch noch einen Preis bekomme, ist natürlich eine tolle Motivation für die Zukunft.“

Gemeinsam erarbeiteten Otto und die Wirtschaftsförderer ein zukunftsorientiertes Konzept, das auf sein Fachwissen und die Chancen eines sich ändernden Marktes setzt. Denn durch die Anfang 2013 erfolgte teilweise Marktöffnung hat sich das Schornsteinfegerhandwerk gewandelt. Nicht nur die Anzahl der Betriebe ist durch den Wegfall des Monopols gestiegen, es wird auch mehr ausgebildet. Otto, der seine eigene Ausbildung 2002 absolviert hatte und sofort im Anschluss mit der 2006 erfolgreich abgeschlossenen Weiterbildung zum Meister startete, verfügt inzwischen über zwölf Jahre Branchenerfahrung. „Ganz sicher war ich mir bei der Marktöffnung aber nicht, wie es weitergeht“, erinnert sich der geborene Eichsfelder an seine damaligen Zweifel. Sogar über einen Berufswechsel spekulierte er kurz. Doch schließlich überwog seine Liebe zum erlernten Beruf und sein unternehmerischer Ehrgeiz, der zum einen auf ein jahrelang gewachsenes Kunden- und Bekanntennetzwerk in der Region setzte und zum anderen auf die Chancen, die neue Bereiche wie etwa der des Gebäudeenergie-, Brandschutz- oder Förderantragberaters bieten.

Als sich dann schnell Erfolge einstellten, und der Landkreis Otto für sieben Jahre zum Bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger bestellte, wuchs die Überzeugung, dass ihm das sprichwörtliche Glück des Schornsteinfegers zur Seite steht. 70.000 Euro investierte er, um aus den familiären Gebäuden seinen Firmensitz zu formen. Gemeinsam mit einem Mitarbeiter bedient er überwiegend Kunden in Gieboldehausen und fünf Ortsteilen. Gerne möchte er sein Team im nächsten Jahr noch um einen Auszubildenden erweitern, bislang fehlt es aber noch an einem geeigneten Bewerber.

„Es ist wichtig, junge Menschen zu motivieren, Handwerksberufe zu ergreifen. Der Schritt in die Selbständigkeit erfordert ein hohes Maß an Fachwissen und darüber hinaus Mut, Durchsetzungsfähigkeit und auch in traditionellen Berufsfeldern neue Ideen“, sagt Barth, demzufolge Sebastian Otto insbesondere wegen seiner Begeisterung für sein Handwerk und seiner fundierten Ausbildung eine erfolgreiche Gründung gelungen sei.

‚Gute Gründe(r)’

Vierteljährlich verleihen die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung Göttingen (GWG) und die WRG den Preis ‚Gute Gründe(r)‘, um so das Gründungsklima in der Region Göttingen zu fördern. Im Namen von Oberbürgermeister Wolfgang Meyer und Landrat Bernhard Reuter zeichnen die Wirtschaftsförderer besonders innovative und nachhaltige Geschäftspläne aus. Menschen mit guten Ideen sollen ermuntert werden, den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen und ihre Idee umzusetzen. Der ‚Gute Gründe(r)‘ im Monat September 2014 ist der Schornsteinfegermeister und Gebäudeenergieberater Sebastian Otto. Die Auszeichnung wird vier Mal im Jahr von der GWG und WRG an jung gegründete Unternehmen vergeben.