Das Einbecker Brauhaus exportiert erfolgreich nach Japan

© Entscheider Medien GmbH
Text von: redaktion

Die Einbecker Brauhaus AG, die sich in ihrer Marketingstrategie auf den norddeutschen Raum konzentriert, exportiert verstärkt verschiedene Biersorten nach Japan.

Durch persönliche Kontakte, unter anderem durch John Patrick, den Trainer der Herrenmannschaft der BG 74 in der 2. Basketball-Bundesliga, kam im Jahr 2003 die außergewöhnliche Zusammenarbeit zustande.

Patrick war vor seinem erneuten Engagement in Göttingen für ein Jahr als Trainer in Japan tätig. „Die Einbecker Biere schmecken den Japanern einfach besonders gut“, erklärt Bernd Mose, Key-Account-Manager des Brauhauses, den Erfolg. So ist die Entwicklung der Exporte nach Japan positiv, und Mose rechnet mit einer weiteren Absatzsteigerung für dieses Jahr. Geplant ist eine Absatzmenge von 30 000 Kästen.

Exportiert werden die Sorten Einbecker Brauherren Pils Alkoholfrei, Einbecker Ur-Bock hell/dunkel, Einbecker Mai-Ur- Bock sowie Martini Weißbier. Das Traditionsunternehmen konzentriert sich auf die Herstellung von Bierspezialitäten nach Bockbiertradition.

Die Einbecker Brauhaus AG operiert mit den beiden Tochtergesellschaften Göttinger Brauhaus AG und der Martini-Brauerei aus Kassel.