Cross-Over-Kitchen am Güterbahnhof

©Alciro Theodoro da Silva
Text von:

Mehr als ein Jahr lang wurde gebaut, geschraubt und renoviert. In der vergangen Woche wurden dann nochmal die letzten Kräfte mobilisiert – und es hat sich gelohnt: das amavi am Zentrum Alter Güterbahnhof (ZAG) hat endlich eröffnet.

„Essen, was trinken gehen, sich amüsieren“, so beschreibt Geschäftsführer Marco Grimaldi das Konzept der neuen Eventlocation. Am 11.12. konnten die ersten Gäste bei beihnahe vollbesetztem Haus das Ergebnis der umfassenden Renovierungsarbeiten begutachten.
Zusammen mit seinem Bruder Nicola hat Marco Grimaldi schon viele Jahre Gastronomie-Erfahrung im familieneigenen Restaurant Fellini gesammelt. Nun wollen die beiden Grimaldi-Brüder mit dem amavi das Lebenswerk ihres Vaters fortsetzen – allerdings mit einem ganz neuen Ansatz: das Restaurant ,amavi Pure’ bietet gehobene italienische Küche gepaart mit internationalen Einflüssen. In der angrenzenden Lounge ,amavi Life’ erwarten die Gäste unterschiedliche Cocktails aus hochwertigen Zutaten. Für Nachteulen verwandelt sich der Keller mit dem ,amavi Wild’ vorerst an den Wochenenden in eine Club-Lounge – und ist damit definitiv eine Bereicherung für das Göttinger Nachtleben.
Der Club öffnet seine Türen in den nächsten Wochen auch für einige Sonderveranstaltungen, mehr Infos zu den Partys gibt es auf der amavi-facebook-Seite und unter www.amavi-wild.de.