Cluster bilden Strategische Allianzen

© VerpackungsCluster
Text von: redaktion

Der MetallCluster Nordhessen und der VerpackungsCluster Südniedersachsen haben eine gegenseitige Mitgliedschaft vereinbart, um gemeinsame Synergien strategisch zu nutzen.

In Nordhessen ist die Wirtschaft der Metallbe-/verarbeitenden Industrie stark vertreten – dagegen ist in Südniedersachsen eine Konzentration von Unternehmen, die in der Verpackungsindustrie tätig sind, festzustellen. Fast zeitgleich wurden MetallCluster und VerpackungsCluster 2005 initiiert.

Regelmäßige Fachveranstaltungen haben das Vertrauen unter den Mitgliedern aufgebaut und ein hoher wirtschaftlicher Nutzen konnte durch gemeinsame Einkaufsprojekte für die Mitgliedsunternehmen erzielt werden.

Seit der Initiierung beider Cluster wurde das Steinbeis-Transferzentrum Nordhessen, Roland Marx (Foto Startseite), mit dem Clustermanagement beauftragt.

Der im September 2009 vertraglich besiegelte Zusammenschluss in Form einer gegenseitigen Mitgliedschaft hat konkrete Ziele, die Mehrwerte für alle beteiligten Cluster-Unternehmen bedeuten.

Zum einen werden noch bessere Konditionen in den Einkaufsprojekten durch Volumenbündelungen angestrebt und zum anderen bietet die Allianz vertriebliche Chancen untereinander:

Die Metallverarbeitenden Unternehmen benötigen Verpackungen für ihre Produkte und die Verpackungsmaschinenhersteller benötigen Zulieferer aus der Metallbe-/verarbeitung.

Beide Regionen liegen eng beieinander. Das ist eine wichtige Voraussetzung, damit ein Austausch untereinander und das unternehmerische Miteinander ohne großen Aufwand möglich ist.

„Daraus ergibt sich eine klassische Win:Win – Situation für alle Clustermitglieder“, so Marx.