Chinesisch-Deutsche Industriestädteallianz

©pixabay rawpixel
Text von:

Göttingen tritt am 23. April der Chinesisch-Deutschen Industriestädteallianz (ISA) bei.

Ziel der ISA ist es, Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus den deutschen und chinesischen ISA-Mitgliedsstädten effizient und direkt miteinander zu vernetzen. Eine hervorragende und exklusive Möglichkeit zur Kontaktaufnahme und Vernetzung zwischen Unternehmen aus Göttingen und chinesischen Unternehmen ergibt sich bei zwei ISA-Veranstaltungen:

‚Chinesisch-Deutscher Wirtschaftsdialog – Business Matchmaking‘ am Montag, den 23. April, von 14.30 Uhr bis 17 Uhr, in Pavillon 36, Obergeschoss, auf dem Gelände der Hannover Messe.

Nach einer kurzen Einführung gibt es Gelegenheit für die anwesenden Unternehmen, unkompliziert und schnell miteinander ins Gespräch zu kommen sowie belastbare Netzwerke aufzubauen. Es werden mehr als 80 Geschäftsführer und Direktoren chinesischer Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen erwartet. Zur Unterstützung der individuellen Gespräche werden Dolmetscher zur Verfügung stehen.

Eröffnungszeremonie des Messestandes ‚Chinesisch-Deutsche Industriestädteallianz‘ am Montag, den 23. April, von 9.30 Uhr bis 10.20 Uhr, in Halle 27, Stand D38, auf dem Gelände der Hannover Messe.

Berend Lindner, Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, wird mit einem Grußwort präsent sein. Städte- und Unternehmensvertreter, Wirtschaftsförderer und Journalisten aus China und Deutschland werden an der feierlichen Eröffnungszeremonie teilnehmen – auch hier bieten sich viele Chancen, Kontakt zu knüpfen.

Die ISA ist ein Bündnis von Industriestädten und Städten mit industrienahen Dienstleistungen in Deutschland und China. Am 23. April werden neben Göttingen vier weitere deutsche Städte und Kreise in die ISA aufgenommen.

Anmeldungen erfolgen per E-Mail an isa@pks-gmbh.net oder Nicola.Fehr@gwgonline.de. Allen Teilnehmern werden Messetickets für die Hannover Messe zur Verfügung gestellt.