Chili, Teufelsdreck und Safran

© Entscheider Medien GmbH
Text von: redaktion

Noch bis zum 17. August Im Städtischen Museum Göttingen

Die Region bietet eine große Auswahl an Restaurants: Jeder kann argentinisch, indisch, türkisch, griechisch, chinesisch, spanisch, mexikanisch, italienisch oder deutsch essen gehen. Nicht nur die Profis, sondern auch Hobbyköche sind längst mit exotischen Gerichten vertraut. Die notwendigen Zutaten ausländischer Küchen sind nahezu überall verfügbar. Das gilt für Gemüse, Teigwaren und selbstverständlich auch für die charakteristischen Gewürze. Wer mehr über die Herkunft der Gewürze und die Bedeutung des Gewürzhandels als Wirtschaftsfaktor erfahren will, kann sich in der Ausstellung Chili, Teufelsdreck und Safran im Städtischen Museum Göttingen auf eine Reise durch die Welt der Gewürze – gegliedert nach den Regionen Amerika, Europa, Fernost, Indien und Orient – machen und mit allen Sinnen genießen.

Geöffnet hat das Museum Dienstag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr

und am Wochenende von 11 bis 17 Uhr.

Schon ab zwei Euro Eintritt gibt es Führungen.