Chance für Nachwuchsspieler

© Entscheider Medien GmbH
Text von: redaktion

Wie auch andere Vereine verpflichtete die BG Göttingen bereits am vergangenen Freitag zum Ende des Transferfensters für die laufende Beko BBL-Saison nach. Mit Philipp Hadenfeldt und Anton Groger, beide aus dem Jahrgang 1999, rücken zwei Perspektivspieler aus dem Nachwuchsbereich der BBT Göttingen in den Kader der Beko BBL-Mannschaft nach.

Philipp Hadenfeldt, der seit seinem achten Lebensjahr beim Bovender Sportverein Basketball spielt, ist eines der größten Nachwuchstalente im Göttinger Basketball. Der 15-Jährige hat ein ganz klares Ziel vor Augen: „Basketballprofi“. Dennoch ist er sich bewusst, dass dieses Ziel viel Arbeit mit sich bringt. Neben seinem Stundenplan vom Theodor-Heuss-Gymnasium beherrscht der Trainingsplan seinen Alltag. Vier Individual-Trainingseinheiten und weitere sechs Trainingseinheiten mit seinem NBBL-Team, in dem er seit der Saison 2014/15 spielt stehen auf seinem wöchentlichen Programm. Der Zehntklässler freut sich über die Möglichkeit, Erfahrungen zu sammeln. Das Team kennt er bereits aus zahlreichen Trainingseinheiten, da er seit Beginn der Beko BBL-Saison 2014/15 auch so weit es ihm möglich ist mit den Profis der BG mittrainiert.

Anton Groger kann auf einen ähnlichen Werdegang zurückblicken. Für Dirk Altenbeck hat er „einen großen Sprung in seiner Entwicklung“ gemacht. Auch für ihn steht neben dem üblichen Trainingsprogramm des JBBL Kaders der BBT Göttingen ein vier Einheiten umfassendes individualisiertes Trainingsprogramm auf dem Stundenplan. Mit 13,6 Punkten, 6,6 Rebounds und 2,9 Assists pro Spiel ist er der Leistungsträger der Mannschaft von Jugendkoordinator Dirk Altenbeck. Der Schüler von der Geschwister Scholl Gesamtschule unterstützt seit Oktober die Trainingsgruppe der BG Göttingen.

Johan Roijakkers freut sich den zwei Youngstern eine Chance bieten zu können: „Durch das Integrieren von Anton und Philipp in unseren Roster möchten wir beiden Jungs eine Chance bieten, einen Einblick in das Profigeschäft zu erhalten. Sie können lernen, wie Spieler vom Format eines Khalid El-Amins arbeiten und sich auf ein Spiel vorbereiten. Ich denke, davon werden beide sehr profitieren. Sie sind beide sehr talentierte Basketballspieler, die auf lange Sicht BBL Potenzial mit sich bringen. Mit viel harter Arbeit, Glaube und Vertrauen in ihre eigenen Möglichkeiten haben beide eine großartige Zukunft vor sich.“

Anton Groger zog sich am vergangenen Wochenende einen zweifachen Bänderriss am linken Knöchel zu. Kurz vor dem Ende seines JBBL-Ligaspiels stahl er seinem Gegenspieler auf Höhe der Mittellinie den Ball, zog zum Korb und wurde beim Abschluss vom hinterher eilenden Gegner gestoppt. Da das Spiel bereits frühzeitig entschieden war und die Göttinger mit 28 Punkten in Führung lagen, fügt dies der übermotivierten Abwehraktion einen bitteren Beigeschmack zu. Johan Roijakkers und das gesamte Team der BG Göttingen wünschen Anton eine schnelle Genesung!