Buchregion Südniedersachsen

© Entscheider Medien GmbH
Text von: Stefan Liebig

Verlage, Veranstaltungen, Kooperationen – weltweit genießt die Region einen hervorragenden Ruf. Wie sich das Geschäft wandelt und welche Besonderheiten sich rund um das Buch bieten, stellt faktor vor.

Stapel alter Manuskripte zum Anfassen, darüber verschlossene Vitrinen, die wertvolle Bücher präsentieren. Große Schaukästen mit Lettern und Druckerutensilien aus längst vergangenen Zeiten. Eine Ahnengalerie mit erstklassigen Ölgemälden. Edles Silberbesteck aus dem Erbvermögen.

Das Städtische Museum Göttingen gewährt in seiner letzten Sonderausstellung vor der Restaurierungszwangspause noch bis zum 8. August 2010 beeindruckende Einblicke in die Geschichte eines alteingesessenen Göttinger Unternehmens: 275 Jahre Vandenhoeck & Ruprecht – ein imponierendes Jubiläum. Und es ist kein Zufall, dass die Gründung des Wissenschafts- und Schulbuchverlags, der weltweit zu den ältesten konzernunabhängigen Verlagen gehört, in die Anfangszeit der Georg-August-Universität fällt.

Mit der heute nostalgische Erinnerungen weckenden Technik der Anfangszeit verlegte man nämlich die Werke der Hochschulprofessoren Haller, Michaelis und Pütter und sicherte sich so den wissenschaftlichen Absatzmarkt. Der Anspruch ist geblieben, auch heute noch bahnbrechende Werke der Forscher zu verlegen. In diesem sich rasant verändernden Geschäft heißt das, stets innovativ auf neue Entwicklungen zu reagieren.

„Wir sehen aktuelle Produkte wie das ebook als Chance, zusätzliche Märkte und neue Leserschichten zu erobern“, erklärt Carola Müller. Die Geschäftsführerin von V&R weiß einerseits um die Wichtigkeit neuer Absatzwege: „Besonders stolz macht uns die Entwicklung der letzten Jahre, in denen wir mit anspruchsvollen Sachbüchern große Erfolge mit einer neuen Produktschiene feiern konnten.“

Andererseits sieht sie die Stärken aber auch in der Konzentration auf die etablierten vier Säulen, mit denen eine führende Rolle unter den Wissenschaftsverlagen erobert wurde: Theologie und Religion, Geisteswissenschaften, Frühe Bildung/Schule/Studium und Psychologie. Ein reichhaltiges Veranstaltungsprogramm im Jubiläumsjahr 2010 soll Erwachsene wie auch Kinder und Jugendliche für die Vielfalt der Verlagswelt begeistern. Denn mit 350 Neuerscheinungen im Jahr und 55 Mitarbeitern liefert V&R einen wichtigen Beitrag zur kulturellen Vielfalt und zum Wirtschaftsstandort der Region.

Die wichtige Funktion, die die Branche für Göttingen einnimmt, lässt sich aus einer von Thedel von Wallmoden, Geschäftsführer des Wallstein Verlags, erstellten Branchenumfrage entnehmen. Gemessen an der Einwohnerzahl stellen etwa 1.600 Neuveröffentlichungen jährlich eine beeindruckende Zahl dar. Ein Grund für die erfolgreiche Arbeit sieht von Wallmoden im kollegialen Miteinander der Verlage.

„Die Ruprecht-Familie öffnete uns in unserer Gründungsphase viele Türen“, erinnert sich der Verleger an die 1980er- Jahre zurück. Eine Zeit mit vielen technologischen Neuerungen, die der damals gegründete Wallstein Verlag nutzte, um zu den Ersten in Deutschland zu gehören, die auf die neue Apple-Technik setzten. „So konnten wir alles direkt auf dem Monitor sehen und viele Fehlerquellen der alten Satztechnik ausschalten“, beschreibt von Wallmoden den innovativen Einsatz der damals neuen Technologie, die eine Verbesserung und Beschleunigung der Produktion ermöglichte.

Dieser hochwertige und moderne Ansatz sicherte dem inzwischen 19 Mitarbeiter beschäftigenden Unternehmen namhafte Kunden wie das Holocaust Memorial Yad Vashemoder auch die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung. Um Bücher und Kataloge in besonders hochwertiger Qualität umzusetzen, baut der Wallstein Verlag bei vielen Projekten auf Göttinger Kooperationen. So entstand der Bildband „Auswärtsspiele – Autoren unterwegs“ in Zusammenarbeit mit Schwa b Scantechnik und dem Druckhaus Göttingen.

Aber nicht nur auf der Ebene der Produktion netzwerken die Göttinger Verlage erfolgreich, auch im Vertrieb bündeln sie ihre Kompetenzen.

Mit der GVA (Gemeinsame Verlagsauslieferung Göttingen) sitzt der zweitgrößte norddeutsche Verlagslogistiker in der Leinestadt. Die Zahlen des Unternehmens sprechen für sich: 2,5 Millionen Bücher lagern auf der Siekhöhe, 15.000 verschiedene Titel, 10 Millionen Euro Umsatz jährlich und je nach Auslastung bis zu 40 Mitarbeiter sorgen für die Zustellung der Bücher.

„Von unserem Angebot profitieren Verlage und Händler“, so Geschäftsführer Karl-Klaus Rabe, „denn die Händler können hier Großbestellungen aus 184 kleinen und unabhängigen Verlagen aufgeben. Ohne uns müssten sie die Bücher alle einzeln beim jeweiligen Verlag anfordern und abrechnen.“ Neben einigen Göttinger Verlagen wie Steidl, Wallstein oder Lamuv nutzen auch Unternehmen aus der Schweiz, aus Österreich und aus den USA diesen seit 1997 bestehenden Service.

Eine Auslieferungskooperation auf anderer Ebene besteht seit diesem Jahr zwischen den beiden Duderstädter Unternehmen Prof. Hans Georg Näder Verlag sowie Mecke Druck und Verlag. Der sich stark für das Eichsfeld engagierende Prof. Hans Georg Näder Verlag nutzt die bestehenden Vertriebsstrukturen von Mecke, um seine Produktionen an den Leser zu bringen. Mecke profitiert von dem Vertriebsauftrag, während Hans Georg Näder, Inhaber der Firmengruppe Otto Bock, auf den Aufbau eines eigenen Auslieferungssystems verzichten kann. Als klassische Win-Win-Situation bewertet Inhaber Helmut Mecke die neue Kooperation: „Auch wenn wir beide schwerpunktmäßig Regionalbücher verlegen, sehen wir unsere Bücher nicht als Konkurrenzprodukte. Es ist effizienter, durch die gemeinsame Auslieferung Kosten im Vertrieb zu reduzieren.“ Und zu berichten gibt es genug in der Region, denn seit der Grenzöffnung kann sich sein bereits über 100-jähriger Duderstädter Verlag auch wieder den traditionellen Schwerpunktthemen im östlichen Eichsfeld widmen.

Ebenso regional geprägt präsentiert sich der noch wesentlich jüngere Verlag Jörg Mitzkat. In Holzminden angesiedelt, gibt der 1994 gegründete Verlag regionale Bücher für Südniedersachsen, das Weserbergland und das angrenzende Westfalen heraus. Als Multitalent in den Bereichen Fotografie, Verlag und Design ergab sich die Selbständigkeit für Jörg Mitzkat geradezu zwangsläufig: „Ich wollte meine Stärken einsetzen und qualitativ hochwertige regionale Bücher auf den Markt bringen.“ Inzwischen gibt der kleine Verlag bis zu 15 Bücher jährlich heraus. In erster Linie setzt er diese auf dem heimischen Markt ab, wenngleich es auch viele ehemalige Holzmindener oder Touristen gebe, die seine Bücher kaufen. Mit Stolz fügt Jörg Mitzkat hinzu: „Unsere Bände zur Geschichte der Juden in unserer Region haben Leser in Israel und den USA gefunden.“

Über mangelnde Leserschaft im Ausland kann sich auch eine weitere Institution unter den Göttinger Verlagen nicht beschweren: Schon zu Schulzeiten gab es für Gerhard Steidl nichts Wichtigeres, als in seiner eigenen Dunkelkammer Filme und Fotos zu entwickeln. Und da er sich „eigentlich nicht mehr als 500 Meter von zu Hause wegbewegte“, hat er noch heute seinen Standort in der Innenstadt. Passanten, die am Verlagshaus in der Düsteren Straße vorbeigehen, würde hier niemals ein Unternehmen, das von Ideenfindung über Gestaltung bis hin zum Druck und Vertrieb alles selber macht, vermuten.

Doch Gerhard Steidl lebt hier seinen Beruf und sieht sich als „Dirigent eines Orchesters“. Er gehört mit seinem Verlag zu den wenigen in Deutschland, die selbst drucken. Eigenen Aussagen zufolge erwirtschaftet er mit seinen „Stars“, den Literaturnobelpreisträgern Günter Grass und Halldór Laxness, genug für gute Bilanzen. So kann er sich seiner Passion widmen. Denn neben der Literatur gehört sein Herz hochwertigen Fotobüchern: „Ich habe seit der Verlagsgründung Ende der 1960er-Jahre immer davon geträumt, Bildbände herauszugeben. Viel Zeit habe ich investiert, und 1995 waren die Ergebnisse so gut, dass ich mich damit in die Öffentlichkeit traute.“

Inzwischen geben sich Fotografen, Künstler und Autoren aus der ganzen Welt bei Gerhard Steidl die Klinke in die Hand. Denn seine Werke überzeugten schnell die gesamte Fachwelt, und in wenigen Jahren gehörten sie zu den wichtigsten und besten auf dem Buchmarkt – unzählige internationale Preise sind der Beweis.