Buch der Dinge und Farben

Aquarellzeichnung der Trabert-Geschwister (ganz links: Anna, ganz rechts: Katharina)
Text von: redaktion

„Wenn ich mir etwas wünschen dürfte: Das Wunderkind Katharina Trabert möge noch ein paarmal mehr mit de Beene baumeln.“ Das hatte Jens Wortmann vom Kulturbüro Göttingen über die kreative Frau, die im nicht künstlerischen Leben anders heißt und an der hiesigen Universität arbeitet, geschrieben. Sie hatte im Deutschen Theater gemeinsam mit dessen musikalischem Leiter Michael Frei Chansons von Friedrich Hollaender auf die Bühne gebracht und damit das Publikum verzaubert.

Mit ihrem nächsten Projekt widmet sich Trabert nun ihrer Leidenschaft für Illustrationen. Als Partnerin hat sie sich diesmal ihre Schwester Anna, eine in Mailand lebende Designerin ins Boot geholt. Gemeinsam planen die beiden unter dem Label madrina schöne und praktische Dinge für Kinder zu produzieren, die von eigenen Kindheitserinnerungen inspiriert sind.

Das erste Produkt, das ‚Buch der Dinge und Farben‘ wird ein Geschenk für Babys und Kleinkinder ab 10 Monaten sein. Die Idee entstand, als Trabert auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk für ihr noch nicht ganz einjähriges Patenkind (Annas Tochter) war: „Alles, was ich hätte kaufen können, erschien mir nicht persönlich genug. So habe ich kurzerhand beschlossen, ein eigenes Buch zu gestalten. Weil ich so gerne male, war es ohnehin ein langgehegter Traum, einmal ein Bilderbuch selbst zu machen – mit einem Babybuch zu beginnen, schien mir ein guter Anfang.“ Freunde und Bekannte, so Trabert, bekundeten daraufhin Interesse, Exemplare zu bestellen. „So war die Idee für ein eigenes Label geboren“.

„Meine kreativen Projekte kann ich in meiner Freizeit ohne jeglichen Erfolgsdruck realisieren. Das ist herrlich. Nur wenn mein Projekt vielen anderen gut gefällt, gehe ich einen Schritt weiter und an ein Publikum – auf die Bühne oder eben wie jetzt an eine ‚Leserschaft‘. Passiert das nicht, macht es meiner Freude an der Sache aber keinerlei Abstrich.“

Das ‚Buch der Dinge und Farben‘ besteht aus handgemalten Aquarellbildern und wird auf festen Karton klimaneutral gedruckt. Zehn Doppelseiten zeigen je ein Ding und eine Farbe: Wolke, Sonne, Apfel, Vogel, Blume und so weiter. Der Titel des Buches ist in sechs Sprachen abgebildet, um zu verdeutlichen, dass es für Kinder jeglicher Herkunft und Sprache gedacht ist. Auf Wunsch kann der Buchtitel bei der Bestellung zusätzlich durch den Namen des beschenkten Kindes individualisiert werden.

Der Vorverkauf für das Buch wird über eine Crowdfunding-Kampagne realisiert, die somit gleichzeitig die erste Auflage finanziert. Neben der Möglichkeit, ein Exemplar des Buches zu bestellen, gibt es auch Originalaquarellzeichnungen und Postkarten als ‚Dankeschöns‘ für die Unterstützung. Als Göttinger Vorhaben wird die Kampagne von der Crowdfunding-Plattform Ideenbeweger vom Zentrum für Entrepreneurship der PFH unterstützt. „Die Beratung durch das kompetente Ideenbeweger-Team war in der Vorbereitung meiner Kampagne extrem wertvoll für mich – ich kann sie jedem empfehlen, der in unserer Region ein Projekt durch Crowdfunding realisieren möchte“, sagt Trabert. Für den Druck der ersten limitierten Auflage werden 3.000 Euro benötigt. Vorbestellungen sind über die Unterstützung der Crowdfundingkampagne möglich.

Katharina Trabert studierte Kulturwissenschaften, Theater und Kunst in Deutschland, England und Italien. Sie arbeitete mit verschiedenen freien Theatergruppen in Deutschland und im europäischen Ausland und gastierte in Häusern wie dem Mousonturm/Frankfurt, dem PACT Zollverein/Essen, den Sophiesäalen/Berlin u.v.a.. In ihrem nichtkünstlerischen Leben heißt sie Katharina Kastendieck und ist seit 2005 hauptberuflich in Management- und Beraterfunktionen für öffentliche und private Auftraggeber im Bereich der Regionalentwicklung im In- und Ausland tätig. Seit 2014 arbeitet sie für die Universität Göttingen. In ihrer Freizeit ist sie weiterhin vielfältig musisch und kreativ tätig.

Anna Trabert studierte Modedesign in Berlin. Nachdem sie mehrere Jahre als Accessoire-Designerin in der Modebranche tätig war, gründete sie 2013 ihr erstes Schmucklabel. Ab 2016 bildet sie sich in der Kunst des Goldschmiedens weiter und produziert heute in ihrem Mailänder Atelier eigene individuelle Schmuckstücke. Vom Rohmaterial bis zum fertigen Produkt gestaltet Anna Trabert alles in Handarbeit. Ihre Inspiration sucht sie in Natur, Kunst, unterschiedlichen Stilepochen und den Frauen, denen sie im täglichen Leben begegnet. Zeitlosigkeit ist ihr wichtiger als Trend – jedes Schmuckstück soll die Trägerin ein Leben lang begleiten können. Durch die Geburt ihrer Tochter entwickelte sie Designideen für Baby- und Kinderartikel.