Blockheizkraftwerk

© Entscheider Medien GmbH
Text von: redaktion

Bovender Unternehmer erzeugen eigene umweltfreundliche Energie.

Kurz nach In-Kraft-Treten des neuen EEG (Erneuerbare-Energien- Gesetz) im Sommer 2004 entschieden die Bovender Unternehmer Ulrich Weber und Horst Kraus, ein Blockheizkraftwerk (BHKW) in Seeburg zu bauen. Denn das EEG regelt die Abnahme und die Vergütung von ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen gewonnenem Strom durch Versorgungsunternehmen, die Netze für die allgemeine Stromversorgung betreiben. Weber und Kraus entwickelten ein Konzept auf Basis umgerüsteter Standard-Motoren, die mit Pflanzenöl betrieben werden. Seit dem 14. Februar dieses Jahres konnten sie rund 1 000 Stunden Strom in das Netz der E.ON Mitte AG einspeisen. Die überschüssige Wärme der Anlage wird in einem nahe gelegenen Sägewerk zur Trocknung des Holzes genutzt. „Die Anlage ist unser Referenzprojekt. In Zukunft wollen wir weitere konzipieren und umsetzen“, erklärt Weber. Je nach Ausgangslage könne ein BHKW schon nach zwei bis fünf Jahren den Break-Even-Punkt erreichen. Besonders für Unternehmen mit hohem Energiebedarf kann sich der Bau einer eigenen Anlage rechnen. „Einsparpotenzial gibt es immer.“

Text: Tobias Kintzel

Foto: Landpix

Sommer 2006