Bioenergiezentrum Leinetal startet KUP Anbauversuche

© Energiecontracting Heidelberg
Text von: redaktion

Das Bioenergiezentrum Leinetal in Hardegsen startete am 6. April 2011 einen Anbauversuch von Kurzumtriebsplantagen (KUP) mit einer ersten Bepflanzung. Begleitet wird das Projekt vom 3N Kompetenzzentrum für nachwachsende Rohstoffe Niedersachsen.

An das Werksgelände des Bioenergiezentrum Leinetal grenzt eine landwirtschaftliche Ackerfläche. Auf einem Teil dieses Grundstücks wurden 2.500 Weiden und 2.500 Pappeln eingesetzt.

Dazwischen pflanzten die Helfer, unterstützt von Schülern des benachbarten Internationalen Schulbauernhofs Hevensen, einen Edellaubholzstreifen mit Schwarznüssen.

Der Edellaubholzstreifen dient der Wertholzproduktion, dessen Umtriebszeit über die 20 Jahre hinaus angelegt ist. Zusätzlich wird fünf Meter vor der Plantage ein Blühstreifen mit Wildkräutern und Blumen angelegt.

Ziel ist es, die schnell wachsenden Pflanzen als Energielieferanten zu nutzen.

„Die Kombination der unterschiedlichen Bepflanzung ist in dieser Form nur selten anzutreffen. Wir versuchen mit dieser Schaufläche, verschiedene Anbauweisen von KUP, unter Einbeziehung des Naturschutzes, erfolgreich zu integrieren“, so Michael Leenen von der EC Bioenergie GmbH.

Das Bioenergiezentrum Leinetal ist eines von vier Produktionsanlagen der EC Bioenergie GmbH (ECB) für Pellets. An allen Standorten kommen vorrangig Hackschnitzel und Sägespäne aus frischem unbehandelten Fichten- oder Tannenholz zum Einsatz.

Die ECB bezieht ihre Rohstoffe regional von Sägewerken und dem Sägerestholzhandel. Dennoch stellt sich immer wieder die Frage nach zukünftigen Roh- und aber auch Brennstoffquellen.

Das 3N Kompetenzzentrum Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe unterstützt seit 2006 aktiv die Entwicklung nachwachsender Rohstoffe und Bioenergie in Niedersachsen und ist die zentrale Informations- und Anlaufstelle für Informationen über die stoffliche und energetische Nutzung nachwachsender Rohstoffe in Niedersachsen.