Bindung zum Standort aufbauen – Vernetzung fördern

© SüdniedersachsenStiftung/Jens Wucherpfennig
Text von: redaktion

Am 9. Dezember 2010 haben die Stadt Osterode am Harz und die SüdniedersachsenStiftung 17 neue Fach- und Führungskräfte von sieben verschiedenen Osteroder Unternehmen in einer gemeinsamen Veranstaltung zusammengeführt.

Ein abendlicher Stadtrundgang entlang der historischen Stadtmauer, geführt von Bürgermeister Klaus Becker, vermittelte ihnen Informationen über ihren neuen Arbeitsort. Bei einem anschließenden Abendessen wurde die Möglichkeit genutzt, neue Kontakte zu knüpfen.

„Osteroder Unternehmen haben in letzter Zeit trotz vieler negativer Schlagzeilen auch immer wieder neue Fachkräfte in die Region geholt“, erläutert Becker die Initiative. „Wir möchten ihnen Osterode auch als attraktiven Standort zum Leben vermitteln.“

Für den Bürgermeister ist es wichtig, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, viele von ihnen pendeln zurzeit noch zur Arbeit nach Osterode, die lebenswerte Seite der Stadt erkennen. Außerdem sollen sowohl soziale wie auch beruflich nützliche Kontakte hergestellt werden.

Vorbereitet wurde die Veranstaltung gemeinsam von der Kontaktstelle Wirtschaft der Stadt und der SüdniedersachsenStiftung. Die Stiftung verfolgt mit dem Projekt „geniusgöttingen“ das Ziel, die Bekanntheit der Region Südniedersachsen zu steigern und zusätzlich Unternehmen dabei zu unterstützen, Fachkräfte zu gewinnen.

„Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels wird es für Unternehmen immer wichtiger, qualifiziertes Personal an das Unternehmen und den Standort zu binden“, erläutert Jens Wucherpfennig vom Projektteam geniusgöttingen.

„Veranstaltungen dieser Art ermöglichen es gerade Mitarbeitern, die neu am Standort sind, sich ein soziales Umfeld zu erschließen und einen stärkeren Bezug zu ihrem neuen Arbeitsort aufzubauen. Ganz nebenbei entdecken sie, wie attraktiv Osterode ist.“