BG-Herren verlieren in Berlin

© Entscheider Medien GmbH
Text von: redaktion

In einer kampfbetonten Partie verloren die Veilchen gestern Abend ihr erstes Spiel in dieser Saison gegen ALBA Berlin mit 102:85 (49:40). Vor rund 6.300 Zuschauern in der Berliner Max-Schmeling-Halle hat es für den Aufsteiger nicht gereicht, am 3. Spieltag für eine Überraschung zu sorgen.

Die BG 74 Göttingen kam schwer ins Spiel. Schnell stand es 9:2, John Patrick musste die erste Auszeit nehmen. Dazu kam, dass Dwayne Kirkley mit einer blutenden Wunde am Mund fast das gesamte erste Viertel nicht spielen konnte. Dennoch kämpften sich die Veilchen ins Spiel, schafften zwischenzeitlich sogar den Ausgleich zum 15:15. Am Ende ging das Viertel jedoch deutlich mit 32:18 an die Berliner.

Im zweiten Viertel spielte die BG 74 eine aggressivere Defense und konnte so bis zur 16. Minute den Vorsprung der Albatrosse auf 40:33 verkürzen. Auch in der Offense traf das Team von Headcoach John Patrick nun besser, so dass die BG das 2. Viertel mit 22:17 gewinnen konnte. Zur Halbzeit lagen die Veilchen so nur noch neun Punkte hinten (49:40). Nach dem Halbzeitpfiff gab es hitzige Auseinandersetzungen zwischen Berlins Trainer Luka Pavicevic und den Schiedsrichtern, in dessen Folge der Coach der Albatrosse zunächst ein Technisches Foul und anschließend ein Disqualifizierendes erhielt. Pavicevic musste die Halle für den Rest des Spiels verlassen, sein Assistant Coach Petar Aleksic übernahm seinen Posten an der Seitenlinie.

Im 3. Viertel spielten die Veilchen gegen 6.300 pfeifende Berliner Fans, die mit den Entscheidungen der Schiedsrichter ganz und gar nicht einverstanden waren. Die Max-Schmeling-Halle wurde zum Hexenkessel. Davon wenig beeindruckt zeigte sich das Göttinger Team um Captain Dwayne Kirkley. Die Veilchen kämpften sich Punkt für Punkt heran, Berlin wackelte. Mitte des 3. Viertels betrug der Rückstand nur noch zwei Punkte – die Überraschung schien zum Greifen nah. Doch Berlin behielt die Nerven und konterte. Allen voran die überragenden Albatrosse Julius Jenkins (27 Punkte) und Bobby Brown (21 Punkte). Das Viertel endete 79:68.

Im Schlussviertel ließen die Berliner nichts mehr anbrennen. Souverän und konzentriert machte der mehrfache Deutsche Meister sein Spiel. Die BG 74 kam zwar noch mal beim Stand von 81:76 dichter an ALBA ran, konnte aber den Favoriten nicht mehr in Bedrängnis bringen. Ein verdienter Sieg für ALBA Berlin.

Die Veilchen haben sich gegen die Berliner mehr als achtbar geschlagen. Noch kein anderes Team hat dem jetzigen Tabellenführer mehr als 80 Punkte „eingeschenkt“. Der Aufsteiger war für den etablierten Erstligisten mehr, als nur eine Pflichtaufgabe auf dem Weg in die Play-Offs.

Punkte: Douloudis 5, Brooks 7, Ivey 15, Nies 8, Dill 5, Kirkley 2, Grimaldi 4, Thorpe 11, Hanson 4, Moore 5, Mulic 4, Jenkins 15