Beteiligung lohnt sich

© WRG Göttingen
Text von: redaktion

Am 2. März 2010 wurde der Innovationspreis 2010 des Landkreises Göttingen unter dem Motto “Erfolg ist denkbar - Erfolg ist machbar“ in den Räumen der Sparkasse Münden vorgestellt.

Rund 20 Gäste begrüßte Sparkassenvorstand Michael Kühlewindt am Dienstag in den Räumen der Sparkasse Münden.

Der Innovationspreis des Landkreises wird von den Sparkassen in der Region seit vielen Jahren unterstützt, berichtete WRG-Geschäftsführer Detlev Barth.

Der Wettbewerb hat sich im Laufe der Jahre zu einem Erfolgsmodell entwickelt 2009 haben 91 Unternehmen ihre Bewerbung eingereicht.

Viele Bewerber ließen sich im Vorfeld durch Stefanie Kleine, WRG-Prokuristin, beraten und sparten dadurch jede Menge Zeit.

Im Gespräch erzählten Heinz-Günter Seute (esMet) und Norbert Hasselmann (Akademie Münden) über ihre Innovationen, mit denen sie sich am Wettbewerb 2009 beteiligt hatten.

Mit einem funktionierenden Recycling-Kreislauf hochwertiger Folien hat sich der Heinz-Günter Seute beworben. Anders als beim üblichen Recycling, dem so genannten Down-Cycling, ist hier das Endmaterial genauso hochwertig wie am Anfang.

Dank der Unterstützung von Stefanie Kleine war es einfach, diesen komplexen Sachverhalt in der Bewerbung darzustellen, betont der Geschäftsführer der Firma esMet.

Ähnlich positive Erfahrungen hatte Norbert Hasselmann zu berichten. Die Akademie Münden hat durch den Innovationspreis zusätzliche kostenlose PR erhalten.

„Es wurden durch den Wettbewerb Türen aufgestoßen, an denen wir bisher gescheitert sind“, berichtete der stellvertretende Schulleiter.

Die Neuen Wege in der Ausbildung im Bereich Nanotechnologie würdigte die Fachjury des Innovationspreises mit dem dritten Platz. Im Sommer 2010 werden die Schüler des ersten Jahrganges ihre Ausbildung beendet haben.

Bewertungskriterien des mit 30.000 EUR dotierten Innovationspreises sind Neuheit, Innovationspotenzial, wirtschaftlicher Erfolg und volkswirtschaftlicher Nutzen.

Was sich auf den ersten Blick kompliziert anhört, ist meistens einfach zu beantworten, weiß Stefanie Kleine.

Einsendeschluss für den Wettbewerb ist 1. Juni 2010. Danach wird eine unabhängige Jury über die Preisvergabe entscheiden.

Weitere Informationen gibt die WRG im Internet oder telefonisch unter 0551 99954980.