Beschäftigungsstatistik: Die meisten neuen Stellen in Osterode

Text von: redaktion

Dank des brummenden Konjunkturmotors haben Unternehmen in Osterode im ersten Halbjahr 2007 kräftig Stellen geschaffen. Die Zahl der Beschäftigten wuchs im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozent. Das geht aus neuen IHK-Statistiken hervor.

Das industriell geprägte Osterode ist damit Spitzenreiter. In keinem anderen Kreis der Industrie- und Handelskammer Hannover wuchs die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten stärker. In Northeim nahm sie um 1,4 Prozent zu, in Göttingen um 0,6 Prozent. Die neue Beschäftigtenstatistik nach Kreisen und Branchen zeigt, dass mit Ausnahme der Landkreise Hameln-Pyrmont (minus 0,6 Prozent) und Holzminden (minus 0,9 Prozent) die Beschäftigung in allen anderen Kreisen der IHK-Region im Vergleich zum ersten Halbjahr 2006 zulegen konnte.

Erhoben wurden Angaben zur sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung in den Landkreisen der IHK-Region unter anderem in folgenden Branchen: Baugewerbe, Industrie (Verarbeitendes Gewerbe), Handel, Gastgewerbe, Verkehr und Nachrichten, Banken und Versicherungen sowie unternehmensnahe Dienstleister. Stichtag dafür war der 30. Juni 2007.

Insgesamt fünf Tabellen hat die IHK veröffentlicht. Neben der Tabelle mit den jeweiligen Veränderungsraten zum Vorjahr (2006) stehen eine Tabelle mit den Beschäftigtenzahlen der Wirtschaftsgruppen in den Landkreisen und eine Tabelle mit den jeweiligen Anteilen der Wirtschaftsgruppen zur Verfügung.