Berufserkundungen auf dem BerufsInfoMarkt

Text von: redaktion

Aktive Werbung für Berufe und um Auszubildende auf dem Northeimer BerufsInfoMarkt am 28. und 29. März. Die älteste Veranstaltung zur Berufsorientierung in der Region öffnet zum 36. Mal ihre Tore.

Seit 36 Jahren bietet der BerufsInfoMarkt Northeim (BIM) Jugendlichen die Möglichkeit, sich über Berufe zu informieren und mit Ausbildern sowie Auszubildenden ins Gespräch zu kommen. Am 28. und 29. März, ist es auch in diesem Jahr wieder so weit: Die älteste Veranstaltung zur Berufsorientierung in der Region öffnet ihre Tore auf dem Gelände und in den Räumlichkeiten der Berufsbildenden Schulen II Northeim (BBS II), Sudheimer Straße 24. Der BIM ist Freitag von 8 bis 13 Uhr und Sonnabend von 10 bis 14 Uhr geöffnet.

Veranstaltet und organisiert wird der BIM von der Kreis-Sparkasse Northeim, die von den BBS II, der Agentur für Arbeit Göttingen und weiteren lokalen Akteuren unterstützt wird. Dabei ist es wieder gelungen, 76 Aussteller aus der Region für den BIM zu gewinnen, die den künftigen Nachwuchskräften circa 160 Ausbildungs-, duale Studienangebote und Studiengänge vorstellen. Aber auch Jugendliche, die sich nach der Schulzeit gesellschaftlich engagieren möchten, können sich über Freiwilligendienste informieren.

Während der Freitag traditionell von den Schulen des Landkreises Northeim genutzt wird, um den BIM im Klassenverbund zu besuchen und auf Berufserkundung zu gehen, steht der Sonnabend allen Interessierten offen. Klaus-Dieter Gläser, Vorsitzender der Agentur für Arbeit Göttingen, wirbt bei Eltern dafür, an diesem Tag gemeinsam mit ihren Kindern auf Entdeckungstour zu gehen: „Väter und Mütter sind wichtige Begleiter ihrer Kinder auf der Suche nach dem richtigen Beruf. Sie kennen die Fähigkeiten und Potenziale ihrer Söhne oder ihrer Töchter und können ihnen helfen, auf dieser Basis eine berufliche Perspektive zu entwickeln. Auf dem BIM gibt es gemeinsam viel zu erkunden – und das ist für Erwachsene genauso spannend wie für junge Leute.“

Das Besondere auf dem BIM ist die Vielfalt der Angebote. Denn bei der Breite der vertretenen Berufe und Unternehmen ist für jeden etwas dabei – unabhängig vom angestrebten oder vorhandenen Schulabschluss, egal ob das Interesse Richtung Handwerk, Industrieberufe, kaufmännische Ausbildung, Studium oder Dienstleistungsberufe geht. Hier können die jungen Besucherinnen und Besucher mit Auszu- bildenden ins Gespräch kommen, die bereits erste Erfahrungen in dem angestrebten Beruf gesammelt haben. Und wer sich intensiver mit einem bestimmten Beruf auseinandersetzen möchte, der kann mit dem Ausbilder oder Personalchef eines Betriebes vielleicht auch ein Praktikum vereinbaren.

Ergänzt wird der Marktplatz mit seinen vielfältigen Ständen durch Aktionen und Vorträge. So können Jugendliche beispielsweise kostenlos Bewerbungsfotos machen lassen oder in einem ‚Kurztest für Unentschlossene‘ berufliche Interessen ausloten. Außerdem gibt es in dem Vortragsprogramm vielerlei Anregungen, beispielsweise zu den Themen ‚Bewerbungen und Vorstellungsgespräche‘, ‚Studienbewerbung‘, ‚Duales Studium‘ oder ‚Eltern und Berufswahl‘.

Gernot Bollerhei, Marketingleiter der Kreis-Sparkasse Northeim (KSN), zeichnet seit vielen Jahren für den BIM verantwortlich. Er sieht das Engagement der KSN für die Berufsorientierung junger Menschen als Investition in die Region: „Wir haben als vor Ort verwurzelte Sparkasse ein elementares Interesse daran, dass die jungen Menschen unserer Region in den Betrieben der Region ausgebildet werden: Um Jugendlichen eine konkrete Perspektive zu bieten, auf der sie ihr Berufsleben aufbauen können. Und um Fachkräfte für die Region zu gewinnen und in der Region zu halten. Denn gut ausgebildete Fachkräfte sind die wichtigste Investition in die Zukunft unserer Region.“

Wer sich vorab über die Aussteller, die angebotenen Berufe und das Vortragsprogramm informieren möchte, findet weitere Informationen im Internet.