Beherbergungssteuer in Kraft

Text von: redaktion

In der Stadt Göttingen ist am 1. Juli 2011 eine kommunale Beherbergungssteuer in Kraft getreten. Seitdem sind alle entgeltlichen Übernachtungen in Hotels und Pensionen, Gasthöfen oder Ferienhäuser, aber auch in vermieteten Privatzimmern oder in Boardinghäusern und ähnlichen Einrichtungen steuerpflichtig.

Je nach Art und Klassifizierung des Betriebes müssen pro Gast und Übernachtung zwischen einem und drei Euro an die Stadt abgeführt werden.

Bezahlt werden muss nicht für minderjährige Gäste.

Die Einführung der neuen Steuer war bereits 2010 im Zusammenhang mit der Verabschiedung des Göttinger Haushaltskonsolidierungskonzeptes grundsätzlich beschlossen worden. Der Satzung selbst hat der Rat der Stadt, der sich davon Mehreinnahmen von einer Million Euro erhofft, in diesem Jahr zugestimmt.

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DeHoGa) führt einen Rechtsstreit zur Frage der Wirksamkeit der Satzung. Deshalb haben Stadt und DeHoGa eine Musterprozessvereinbarung geschlossen.