Basketballer der BG 74 auf dem Sprung in die 1. Bundesliga

© Entscheider Medien GmbH
Text von: redaktion

Acht Tage vor Ablauf der Bewerbungsfrist für die 1. Basketball Bundesliga sieht es bei Zweitliga-Spitzenreiter BG 74 Göttingen gut für einen erfolgreichen Lizenzantrag aus. Sportlich führt das Team von Headcoach John Patrick die 2. Basketball-Bundesliga Nord souverän mit sechs Punkten.

Erst ein Mal musste sich das Göttinger Team in dieser Saison geschlagen geben. Seit Montag haben die BG-Verantwortlichen nun auch in der Hallenfrage einen großen Schritt nach Vorne gemacht. Mit der Zusage von GWG-Geschäftsführer Michael Thenner, die Lokhalle für alle 17 Heimspiele zur Verfügung zu stellen, ist der schwierigste Teil des Lizenzantrages bereits erfüllt. Die Lokhalle wird an den Spieltagen mit 3.300 Plätzen ausreichend Platz für die Basketball-Fans in und um Göttingen bieten.

Nun konzentrieren sich die Macher der BG auf die Erfüllung der wirtschaftlichen Voraussetzungen. Gefordert ist ein Etat von mindestens einer Millionen Euro. „Wir sind sehr zuversichtlich, die geforderte Summe aufzubringen. Die Gespräche mit unseren bestehenden sowie potenziellen neuen Sponsoren laufen sehr Erfolg versprechend. Einige Sponsoren haben bereits Ihre Zusage für die kommende Saison gegeben“, erklärt Businessclub-Präsident Michael Hamel. Gesucht wird noch ein Namenssponsor für die beiden Bundesligateams. Das Damenteam der BG 74 spielt bereits seit vier Jahren in der höchsten deutschen Spielklasse. Mit dem Aufstieg der Herren wäre Göttingen somit die einzige Stadt Deutschlands, die im Basketball sowohl ein Damen- als auch ein Herrenteam in der Eliteliga zu bieten hätte.

Für die Region Südniedersachsen/Nordhessen entsteht in Göttingen ein sportliches Topevent, denn Gegner wie Alba Berlin, die Brose Baskets Bamberg oder die Telekom Baskets Bonn reisen mit einer großen Fangemeinde an. Neben Oldenburg, Bremerhaven, Quakenbrück und Braunschweig wäre Göttingen der vierte niedersächsische Standort in der BBL. Nach Jahren der Abstinenz (der ASC 46 Göttingen war 1980, 1983 und 1984 bereits deutscher Meister) meldet sich die Basketball-Hochburg Göttingen nun langsam wieder zurück. „Wir sehen unser Engagement nicht durch die Vereinsbrille, sondern wollen damit der ganzen Region zu Gute kommen“, verspricht Ligakoordinator Marc Franz. „Wir würden uns daher freuen, wenn wir aus der Region Südniedersachsen/Nordhessen viele neue Fans hinzugewinnen können. Kommt zu den Spielen und erlebt attraktiven Basketball mit absolut überragender Stimmung in Göttingen.“