Barrierefreie Politik?

© Göttinger Werkstätten gemeinnützige GmbH
Text von: redaktion

Am Montag, dem 9. September 2013, findet in der Beratungsstelle für Menschen mit Behinderung eine Podiumsdiskussion mit den Kandidaten der Bundestagsparteien statt. Die Politiker sind aufgefordert, ihre Programme in Leichter Sprache darzustellen – nicht nur zu behindertenpolitischen Fragen.

Die Vorbereitungen für die große Diskussionsrunde laufen schon längst: Beim ‚Café nach der Arbeit‘, zu dem die Beratungsstelle einmal im Monat einlädt, wurden schon eifrig Fragen für die Politiker gesammelt.

Kirsten Laser, die Koordinatorin der Beratungsstelle, informierte zur Einlei-tung darüber, wie Wahlen ablaufen und wie Wählen funktioniert.

Danach wurden Themen gesammelt, zu denen die Politiker am 9. September befragt werden sollen. Zum Beispiel: Barrierefreiheit (auch wenn es um Sprache geht), persönliche Assistenz und Mitbestimmungsrechte für alle.

Aber auch über die abnehmende Hilfsbereitschaft in der Gesellschaft, die fehlende Kosten-übernahme für Medikamente und Sehhilfen sowie über den Mangel an bezahlbaren Wohnungen wurde gesprochen.

„Wie so oft haben die Themen von Menschen mit Behinderung eine ganz allge-meine Bedeutung und gehen die ganze Gesellschaft etwas an. Die Wahlveranstaltung im September verspricht also spannend zu werden!“, so Kirsten Laser.

Fritz Güntzler (CDU), Frank-Peter Arndt (SPD), Dr. Lutz Knopek (FDP), Gerd Nier (Linke) und Sabine Morgenroth (Grüne) haben zugesagt, an der Wahlveranstaltung ‚Barrierefreie Politik‘ teilzunehmen.

Die Veranstaltung findet am Montag, dem 9. September 2013, um 17 Uhr in der Beratungsstelle für Menschen mit Behinderung, Gartenstraße 25, Göttingen statt.

Um Anmeldung wird gebeten bei: Silke Schmidt unter Tel. 0551 384200888 oder per Mail an: S.Schmidt@goe-we.de.