Bankhaus Hallbaum legt Geschäftsbericht vor

Text von: redaktion

Im Geschäftsjahr 2010, das von einem rückläufigen Zinsüberschuss geprägt war, konnte das Bankhaus Hallbaum ein ordentliches Ergebnis erzielen. Auch wurde die Marktpräsenz des Unternehmens, mit dem Hauptsitz in Hannover und den Filialen in Hildesheim, Göttingen und Osnabrück, weiter gefestigt.

Das Bankhaus Hallbaum konzentriert sich mit seinen Hauptgeschäftsfeldern Vermögensbetreuung und Vermögensverwaltung sowie dem mittelständischen Firmenkundenkreditgeschäft vorrangig auf die Region des Bundeslandes Niedersachsen, wobei die wirtschaftliche Entwicklung im Raum Niedersachsen für die Geschäftsentwicklung nur von begrenzter Bedeutung ist.

Das Jahr 2010 wurde mit einem guten Ergebnis abgeschlossen.

Bei der Bilanzsumme kam es erneut zu einer weiteren bewussten Reduzierung. Hervorgerufen durch Umschichtungen im Bereich der institutionellen Anleger sowie den Verzicht auf den Abschluss von Offenmarktgeschäften verringerte sie sich zum 31.12.2010 auf 551,3 Millionen Euro. Das erweiterte Geschäftsvolumen betrug am Jahresende 566,0 Millionen Euro.

Geprägt war das Jahr von einem rückläufigen Zinsüberschuss. Aufgrund der konservativen Geschäftsausrichtung des Bankhauses Hallbaum sowohl auf der eigenen Anlagenseite als auch im Kreditgeschäft verringerten sich die Zinserträge. Ebenfalls rückläufige Zinsaufwendungen konnten diesen Rückgang nicht kompensieren. Vor diesem Hintergrund lag der Zinsüberschuss mit knapp 9,8 Millionen Euro unter dem Niveau des Vorjahres.

Das Geschäftsfeld der individuellen Vermögensbetreuung und -verwaltung wurde vor allem im 2. Halbjahr durch die gute Entwicklung an den internationalen Kapitalmärkten geprägt. Durch gezielte Kundenansprachen, eine sorgfältige Auswahl attraktiver Kapitalmarktprodukte und ein erfolgreiches Portfoliomanagement in der Vermögensverwaltung wurde ein gutes Ergebnis erreicht. Insgesamt konnte der Provisionsüberschuss auf 7,74 Millionen Euro gesteigert werden.

Das Kreditvolumen lag stichtagsbezogen am 31.12.2010 einschließlich bestehender Bürgschaften bei 305,4 Millionen Euro und konnte somit im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden. Die Ausweitung des Volumens konnte insbesondere im langfristigen Kreditgeschäft erreicht werden.

Zum 31. Dezember 2010 beschäftigte das Unternehmen 109 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In dieser Zahl enthalten sind 26 Teilzeitkräfte, fünf Altersteilzeitkräfte und fünf Auszubildende.

Ausblick

Das Bankhaus Hallbaum strebt eine solide Entwicklung in seinen Geschäftsfeldern an. Im Segment des gehobenen Privatkundengeschäftes ist beabsichtigt, den im Jahr 2010 begonnenen Ausbau der professionellen Vermögensverwaltung fortzusetzen. In dem zurzeit positiven wirtschaftlichen Umfeld bleiben akquisitorische Maßnahmen für das Bankhaus zur Sicherung seiner Marktstellung unverzichtbar. Im Vermögensbetreuungs- und Verwaltungsgeschäft bilden sie den Grundstein zur Stabilisierung und Ausbau des Provisionsergebnisses. Es stellt mittlerweile eine der wichtigsten Ertragssäulen für das Bankhaus Hallbaum dar. Im Kreditbereich wird der Fokus weiterhin verstärkt auf das mittelständische Firmenkunden-sowie Freiberuflersegment gelegt.