Azubi gesucht?

Text von: redaktion

Damit bis zum Ausbildungsbeginn im August/September möglichst jedem Jugendlichen eine Lehrstelle angeboten werden kann, werben 50 Berufsberater und Vermittler der Agentur für Arbeit am 14. Mai 2009 bei regionalen Unternehmen persönlich um zusätzliche Ausbildungsplätze.

Derzeit gibt es im Bezirk der Agentur für Arbeit Göttingen 1.116 unversorgte Jugendliche, das sind 74 bzw. 7,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Demgegenüber stehen nur 853 freie Ausbildungsplätze.

Daher werben am 14. Mai, dem Tag des Ausbildungsplatzes, die Berufsberater und Vermittler persönlich bei den Betrieben. Vor allem Betriebe, die für dieses Jahr noch keine Ausbildungsstelle gemeldet haben, werden angesprochen.

Dass es durch die aktuelle Wirtschaftslage schwieriger ist, zusätzliche Ausbildungsplätze zu akquirieren, ist den Mitarbeitern der Agentur für Arbeit klar.

„Aber wer heute nicht ausbildet, hat morgen keine Fachkräfte“, sagte Frank Hartmann, Leiter der Berufsberatung der Göttinger Arbeitsagentur.

Bewerbern rät er, von ihren Idealvorstellungen abkommen: „Jugendliche sollten nicht nur am Traumberuf festhalten, sondern auch andere oder ähnliche Berufe in Betracht ziehen. Wir helfen Ihnen gerne, Alternativen zu entwickeln.“

An die Arbeitgeber gerichtet, sagt er: „Auch vermeintlich schwächere Jugendliche können sich zu zuverlässigen Fachkräften entwickeln, sie müssen nur die Chance dazu bekommen.“ Und er verweist auf den Ausbildungsbonus für Arbeitgeber, die für notenschwächere Jugendliche oder Bewerber aus Vorjahren eine zusätzliche Lehrstelle schaffen.

Betriebe, die freie Ausbildungsstellen melden möchten oder ein Beratungsgespräch wünschen, erreichen das Arbeitgeberteam der Agentur für Arbeit unter der Rufnummer 01801 66 44 66, per E-Mail oder wenden sich direkt an ihren Ansprechpartner im Arbeitgeberteam.