Award für nachhaltiges Bauen

© Krieger+Schramm
Text von: redaktion

Am 13. April 2011 wurde der Award für nachhaltiges Bauen Hessen + Thüringen 2011 verliehen. Jurymitglied war unter anderem der Eichsfelder Bau-Unternehmer Matthias Krieger.

Nachhaltig Bauen sei der Anspruch. Da aber nachhaltiges Bauen keine Selbstverständlichkeit sei, gelte es, dies zu würdigen – so der Gedanke des Awards.

Denn damit sorge die Baubranche für nachfolgende Generationen, erhält Bauten und errichtet Bauwerke unter dem ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkt. Dabei wird die Gestaltung und auch die soziale Nachhaltigkeit ins Kalkül gezogen.

Durch die fünfköpfige Jury mit Holger Schach (Regionalmanagement Nordhessen), Peter Blaschke (Architektenbüro), Andreas Lieberknecht (Verband baugewerblicher Unternehmer Hessen e.V), Matthias Krieger (Bauunternehmung Krieger + Schramm) und Caroline Arnold (Architektin arc tec GmbH) wurde die eingereichten Projekte bewertet.

An der Ausschreibung haben sehr interessante Bauprojekte teilgenommen, dabei bezogen sich die Entscheidungs-Kriterien auf die Gestaltung des Bauwerkes sowie auf ökonomische, ökologische und soziale Nachhaltigkeit.

Der Schirmherr, Michael Boddenberg MdL (Hessischer Minister für Bundesangelegenheiten und Bevollmächtigter des Landes beim Bund) bekräftigte die Belange des Architektur Awards und wies im Rahmen der Veranstaltung auf die Verantwortung der Baubranche hin.

Die Preisträger erhielten die Auszeichnung durch Michael Boddenberg, Caroline Arnold und Matthias Krieger. Die Preisträger waren:

  • Platz 1: B&V Braun Volleth Architekten GmbH aus Frankfurt am Main für das Projekt „Neubau des Betreuungszentrums für die Stiftung Waisenhaus“
  • Platz 2: m3-baukunst, Architekt und Stadtplaner BDA Herr Bernd Freihaut aus Darmstadt für das Projekt „Der Stöffel-Park – Wandel eines Basaltabbaugebietes zur Kulturlandschaft in Enspel“
  • Platz 3: Schultze + Schulze Architekten BDA Kassel für das Projekt „Schul- und Gemeindebibliothek Lohfelden mit Schulverwaltung, Umweltlabor und Mensa“ und an
  • A-Z Architekten BDA, Wiesbaden für das Projekt“Freie Walddorfschule Wiesbaden“

Der dritte Platz wurde in diesem Jahr 2-Mal verliehen. Das Preisgeld belief sich auf insgesamt 6.000 Euro.

Gefördert wurde der Preis durch die Dagmar-und-Matthias-Krieger-Stiftung.