Autotest: Der Sachliche

© Alciro Theodoro da Silva
Text von: Tobias Kintzel

Im Audi A5 Sportback genießt Michael Dreibrodt von Fortis die Fahrt durch das herbstliche Südniedersachsen.

Der Empfang im Büro von Michael Dreibrodt (48), dem Vorstandsvorsitzenden der Fortis Deutschland Lebensversicherung AG, fällt ausgesprochen freundlich aus.

Man merkt dem gelernten Bankkaufmann und Diplom-Kaufmann an, dass er sich auf die Fahrt mit dem Audi A5 Sportback freut.

„Als Golfer werde ich natürlich zuerst einen Blick in den Kofferraum werfen. Ich muss wissen, ob mein Golf-Bag hineinpassen würde“, sagt Dreibrodt.

Auf dem Weg zum Parkplatz hinter dem Firmensitz, einer wunderschönen Villa aus dem Jahr 1880 in der Herzberger Landstraße, gibt er sich als Göttingen-Fan zu erkennen: „Obwohl ich mit meiner Frau erst seit dem Beginn meiner Tätigkeit für Fortis im Juli 2008 hier wohne, bin ich schon begeistert von Göttingen. Die Altstadt gefällt uns beiden sehr gut, und die Lebensqualität ist hoch.“

Er könne zum ersten Mal in seiner Karriere sogar zu Fuß zur Arbeit gehen. Und nicht zuletzt passe er als Norddeutscher gut hierher.

Als wir um die Ecke biegen, ist Michael Dreibrodts spontaner Kommentar zum Audi A5 Sportback: „Die Form ist wirklich schön. Sehr gelungen.“ Die dritte Karosserievariante des A5, nach dem Cabrio und dem Coupé, überzeugt optisch tatsächlich.

Mit seiner flach gehaltenen Dachlinie und den vier rahmenlosen Türen kommt der Sportback fast wie das Coupé daher. Auffällig ist auch das kleine dritte Seitenfenster hinter der C-Säule. Das abgeschnittene, kompakt wirkende Heck passt hervorragend ins Bild. Die Schokoladenseite des A5 unterstreicht deutlich die sportlichen Ambitionen des neuen Modells der Ingolstädter Autobauer.

Noch bevor Michael Dreibrodt sich in das Fahrzeug setzt, schiebt der über 1,90 Meter große Mann den Fahrersitz mit der elektrischen Sitzverstellung ganz nach hinten – um sich dann nach dem Einsteigen zu wundern: „Hier vorne ist mehr Platz, als ich erwartet habe. So weit hätte der Sitz nicht zurück gemusst.“ Auch die Rückbank des Audi bietet Sitz-Komfort. Zwei Erwachsene können mit genügend Kopf- sowie ausreichender Beinfreiheit sogar längere Fahrten stressfrei hinter sich bringen und entspannt ankommen.

Nach den Fotoaufnahmen an den Schillerwiesen – gelegen an einer seiner morgendlichen Laufstrecken – macht sich der Vorstandsvorsitzende der Fortis Deutschland Lebensversicherung AG zu Beginn der Fahrt mit dem A5 Sportback und seinen 170 PS aus dem 2-Liter-Turbo-Diesel-Motor vertraut.

Schaut man dabei in sein Gesicht, deutet ein Lächeln auf eine Menge Spaß hin. Er genießt den Ausflug offensichtlich.

Beruflich ist Michael Dreibrodt viel mit dem Zug unterwegs, um die Zeit zum Arbeiten nutzen zu können. In seiner Freizeit und auf Reisen mit seiner Frau fährt er rund 30.000 Kilometer pro Jahr mit dem Auto.

„Der Audi liegt erwartungsgemäß wirklich gut auf der Straße. Und schauen Sie sich das herbstliche Südniedersachsen an. Wunderschön“, freut er sich wenig später. „So könnte es ruhig noch etwas weiter gehen.“

Weitergehen könnte es nach seinem Geschmack sicher auch mit dem Erfolg der Fortis Deutschland Lebensversicherung AG, die zur Fortis Insurance International Gruppe gehört. Mit über 10.000 Mitarbeitern und acht Standorten in Europa, darunter in Großbritannien, Frankreich und Portugal sowie in vier asiatischen Ländern ist die Firmengruppe international aufgestellt.

Die Fortis Deutschland Lebensversicherung AG mit Hauptsitz in Göttingen ist bundesweit tätig und bietet mit ihren 70 Mitarbeitern die gesamte Produktpalette im Bereich der Lebensversicherung von der Renten- bis zur Berufsunfähigkeitszusatzversicherung.

„Wir haben uns mit einer transparenten Führungskultur ganz den Werten Innovation und Wachstum verschrieben“, erklärt Michael Dreibrodt. Trotz der Finanzkrise erwarte man dieses Jahr das beste Ergebnis seit der Gründung.

Das läge zum einen sicherlich an den neu entwickelten Garantieprodukten, die dem stetig wachsenden Sicherheitsbedürfnis der Kunden Rechnung trügen. Zum anderen spiele der hohe Qualitätsanspruch im Beratungsprozess eine entscheidende Rolle.

Der Fortis-Chef wirkt im faktor-Gespräch bodenständig, gerade heraus und sachlich. Persönlich lege er Wert auf hanseatische Zuverlässigkeit.

„Man muss Verträge auch mal mit einem Handschlag besiegeln können“, sagt er. Und das glaubt man ihm. Mittlerweile sind wir nach der kurzweiligen Überlandfahrt wieder im Stadtgebiet von Göttingen angekommen.

Plötzlich fährt der Vorstandsvorsitzende auf den Parkstreifen am Fahrbahnrand und steigt aus. Zügig umrundet er den Audi und holt den am Anfang angekündigten Blick in den Kofferraum nach. Unter der ungewöhnlich großen Heckklappe findet sich Stauraum für 480 Liter; das sind nur zehn weniger als im Audi A4 Avant.

„Da bringe ich mein Golf-Bag unter. Gefällt mir“, stellt Dreibrodt begeistert fest. Klappt man die Rücksitzlehnen um, stehen insgesamt 980 Liter zur Verfügung. Das entspricht nicht ganz dem Kombi-Format, ist aber ein ordentlicher Wert.

Auch das Cockpit, das identisch mit denen des Cabrios und des Coupés ist, sowie die Inneneinrichtung des Audi A5 Sportback können ihn überzeugen.

Alles sei angenehm schnörkellos und unaufdringlich. Das ist Michael Dreibrodt auch.

Mit freundlicher Unterstützung der Audi Zentrum Göttingen GmbH