Ausgezeichnete Forschung am Herzen

© Deutsche Herzstiftung
Text von: redaktion

Für seine Arbeit “Trainingsstudie bei diastolischer Herzinsuffizienz“ erhält Frank Edelmann, Facharzt und Pneumologie des Herzzentrums der Universitätsmedizin Göttingen, den mit 10.000 Euro dotierten Wilhelm P. Winterstein-Preis der Deutschen Herzstiftung.

Aus 16 eingereichten Bewerbungen hat diese patientennahe Forschungsarbeit die Gutachterkommission überzeugt. Bei einer feierlichen Veranstaltung der Deutschen Herzstiftung e.V. in Frankfurt am Main wurde dem Göttinger Kardiologen die Urkunde überreicht.

Edelmann fand in seiner Studie heraus, dass körperliches Training bei Patienten mit Herzmuskelschwäche die Herzfunktion verbessert und damit die Belastbarkeit und Lebensqualität wieder erhöht. Das Ergebnis ist von besonderer Bedeutung für die Behandlung der diastolischen Herzinsuffizienz, auch für zukünftige Therapiestudien.

„Im Gegensatz zu allen bisher untersuchten medikamentösen Behandlungen, hat bereits das dreimonatige Trainingsprogramm die Krankheitslast der betroffenen Patienten deutlich verringert. Die Erkrankung kann durch das neue Trainingskonzept entscheidend beeinflusst werden“, sagt Edelmann.

Das Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen führt dieses neue Trainingskonzept in enger Kooperation mit auf Rehabilitationssport spezialisierten Partnern durch. Betroffene Patienten haben so die Möglichkeit, von den neuen Erkenntnissen kontrolliert Gebrauch zu machen.

Der Förderpreis der Deutschen Herzstiftung ist nach seinem Stifter, Wilhelm P. Winterstein, benannt. Seit 1984 wird er jährlich von der Deutschen Herzstiftung e.V. für eine wissenschaftlich herausragende Arbeit auf dem Gebiet der Herz-Kreislauf-Erkrankungen, bevorzugt aus einem patientennahen Forschungsbereich, vergeben.