Ausgezeichnete Arbeit über die Entwicklung von Apps

© Georg-August-Universität Göttingen
Text von: redaktion

Göttinger Student der Wirtschaftsinformatik gewinnt David-Kopf-Hochschulpreis 2013.

Christopher Wilke, Absolvent des Masterstudiengangs Wirtschaftsinformatik der Universität Göttingen, hat den renommierten David-Kopf-Hochschulpreis gewonnen.

Ausgezeichnet wurde seine Masterarbeit zum Thema „Evaluation plattformunabhängiger Entwicklungsansätze für mobile Endgeräte“ an der Professur für Informationsmanagement der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Betreut wurde die Arbeit von Lutz Kolbe und seinem wissenschaftlichen Mitarbeiter Simon Trang.

Mit der Auszeichnung ist ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro verbunden. Die Arbeit von Christopher Wilke lag bei der Jury vor allem wegen des engen Bezugs zur Wirtschaft ganz vorn.

Entwickler von Apps für mobile Kommunikationsgeräte wie Smartphones müssen ihre Software heute meist plattformspezifisch und somit mehrfach programmieren, um sie beispielsweise für verschiedene Betriebssysteme anwendbar zu machen. Christopher Wilke konnte Ansätze zeigen und vergleichen, wie Apps zukünftig plattformunabhängig entwickelt werden können.

Der David-Kopf-Preis wird seit 2005 jährlich an herausragende Diplom- und Masterarbeiten aus den Bereichen Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen vergeben. Christopher Wilke hat sich in einem mehrstufigen Verfahren gegen 51 Konkurrenten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz durchgesetzt.