Augusta geht ins dritte Jahr

Text von: redaktion

Noch bis Ende September können die Augusta-Scheine, die aus dem zweiten Jahr des Umlaufs stammen, in neue umgetauscht werden. Die regionale Währung für Göttingen und Umgebung wird mittlerweile in 60 Betrieben akzeptiert.

Das zweite Jahr der Augusta, des Regionalgelds für Göttingen und Südniedersachsen, geht zu Ende. In dieser Zeit stieg die Zahl der teilnehmenden Betriebe um 30 Prozent.

Die Augusta-Scheine sind mit einem Umlaufimpuls versehen. Daher steht nach jedem abgelaufenen Augusta-Jahr ein „Jahresumtausch“ in neue Scheine an. So werden derzeit alle Scheine mit dem Aufdruck „gültig bis August 2009“ in neue Scheine der Serie 2010 umgetauscht.

Die alten Scheine können noch bis Ende September 2009 kostenlos umgetauscht werden. Danach kann man bei allen teilnehmenden Betrieben immer noch mit Augusta bezahlen, allerdings nur noch mit Abschlägen, da die Scheine dann in unterschiedlichem Maße an Wert verlieren.

Das Augusta-Gutschein-System bedeutet, dass die teilnehmenden Betriebe eine von ihnen gewählte Summe Augusta mit ihrem Werbeaufdruck herausgeben und im Gegenzug die Regionalwährung zu einem von ihnen festgelegten Prozentsatz akzeptieren. Somit bleiben die Umsätze in der Region.