Arbeitsmarktentwicklung leicht positiv

© Agentur für Arbeit Göttingen
Text von: redaktion

Die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit Göttingen ist im September, wie zu dieser Jahreszeit üblich, leicht gesunken. Mit insgesamt 19.631 waren 651 bzw. 3,2 Prozent weniger Menschen arbeitslos als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote lag bei 8,7 Prozent.

„Die leichte Entlastung auf dem Arbeitsmarkt ist nach dem Ende der Ferien- und Urlaubszeit saisonal durchaus üblich“, bewertete Klaus-D. Gläser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Göttingen, die aktuellen Zahlen.

Sowohl im Bereich der Arbeitslosenversicherung (SGB III), als auch im Bereich der steuerfinanzierten Grundsicherung (SGB II) sank die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum August leicht. „Das sollte jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir im Bereich der Arbeitslosenversicherung einen konjunkturell bedingten Anstieg von 1.143 Arbeitslosen bzw. 20,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat haben“, fügte Gläser an.

Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in den Geschäftsstellen

Die Arbeitslosenquote ist im gesamten Agenturbezirk gegenüber August gesunken. Duderstadt wies im regionalen Vergleich der Geschäftsstellenbezirke mit 6,5 Prozent (August: 6,7 Prozent) weiterhin die niedrigste Arbeitslosenquote auf.

Es folgten Hann. Münden mit 7,1 Prozent (August: 7,2 Prozent), Northeim mit 7,4 Prozent (August: 7,8 Prozent), Uslar mit 7,7 Prozent (August: 8,8 Prozent), die Hauptagentur Göttingen mit 9,0 Prozent (August: 9,2 Prozent) und Einbeck mit 10,0 Prozent (August: 10,5 Prozent).

Die höchste Arbeitslosenquote wurde mit 10,9 Prozent (August: 11,2 Prozent) weiterhin für Osterode ermittelt.

Insgesamt ist die Arbeitsmarktsituation in Südniedersachsen weiterhin ungünstiger als im Bundesland Niedersachsen mit einer Quote von 7,5 Prozent (August: 7,7 Prozent).

Kurzarbeit

Im August gingen insgesamt 35 Anzeigen (Juli: 43) über Kurzarbeitergeld für 478 Personen (Juli: 628) von Betrieben bzw. einzelnen Betriebsabteilungen (dadurch teilweise Mehrfachnennungen eines Betriebes) bei der Agentur für Arbeit Göttingen ein.

Die Anzeigen sowie die genannten Personenzahlen sind damit seit März dieses Jahres rückläufig, wobei sich die Zahl weiterhin auf hohem Niveau bewegt. Konkrete Werte zur tatsächlichen Inanspruchnahme von Kurzarbeit liegen zurzeit ausschließlich bis Juni vor: insgesamt 434 Betriebe mit 8.625 betroffenen Beschäftigten.