Arbeitsmarkt zum Jahresende stabil

Text von: redaktion

Zum Jahresende präsentierte sich der Arbeitsmarkt in Südniedersachsen stabil. Der saisonübliche Anstieg der Arbeitslosenzahlen zum Jahresende fiel im Dezember deutlich geringer aus als in den vergangenen Jahren.

So stieg die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Göttingen im zurückliegenden Monat um 186 bzw. 1,3 Prozent. Damit waren 14.858 Menschen arbeitslos gemeldet, 15,1 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Die Arbeitslosenquote betrug konstant 6,6 Prozent und lag damit 1,2 Prozentpunkte unter dem Dezember-Wert 2010. „Nicht nur die Konjunktur, sondern auch das Wetter haben im Dezember den Arbeitsmarkt positiv beeinflusst“, sagte Klaus-Dieter Gläser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Göttingen. „Der saisonal bedingte Anstieg der Arbeitslosenzahlen fällt aufgrund der milden Witterungsverhältnisse deutlich geringer aus als in den Vorjahren.“

Die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt zeige der Vergleich mit den Arbeitslosenzahlen des Vorjahres, so der Agenturchef. Hierbei werde ersichtlich, dass inzwischen auch Arbeitsuchende in der Grundsicherung, die von den Jobcentern betreut werden, vom konjunkturellen Aufschwung profitierten: Im Dezember sank die Zahl im Vergleich zum Vorjahresmonat um 19,0 Prozent auf 9.912.

Die Zahl der neu gemeldeten Arbeitsstellen ging im Dezember sowohl gegenüber November 2011 als auch Dezember 2010 zurück. „Dass wir einen deutlichen Rückgang auch im Vergleich zum Vorjahresmonat haben, ist nicht als konjunktureller Einbruch zu werten. Vielmehr konnten wir vor einem Jahr zwei größere Aufträge verbuchen, die sich in dieser Größenordnung natürlich nicht jeden Monat wiederholen“, bewertete Gläser die Entwicklung auf der Stellenseite.

Im Dezember waren 757 Stellen aus Wirtschaft und Verwaltung bei der Arbeitsagentur neu gemeldet worden, 219 weniger als im November und 85 weniger als im Vorjahresmonat. Demgegenüber vergrößerte sich jedoch der Stellenpool im Vorjahresvergleich: Insgesamt standen Arbeitsuchenden in der Region 2.023 Stellen zur Verfügung, 161 weniger als im November aber 180 mehr als im Dezember 2010.

Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Göttingen verlief in den zurückliegenden Monaten mit den regional üblichen, saisonal bedingten Höhen und Tiefen. Seit Februar 2010 werden allerdings aufgrund günstiger konjunktureller Einflüsse konstant die jeweiligen Werte des Vorjahresmonats unterschritten.

Wie im gesamten Agenturbezirk stieg die Zahl der Arbeitslosen in den drei südniedersächsischen Landkreisen Göttingen, Northeim und Osterode im Vergleich zum Vormonat leicht an. Im Vergleich zum Dezember 2010 waren jedoch in allen Landkreisen deutlich weniger Menschen arbeitslos.