Amerikageschäft beflügelt die Umsatz- und Ergebniserwartungen

© KWS Saat AG
Text von: redaktion

Die KWS Saat AG erhöht ihre Umsatz- und Ergebnisprognose für das am 30. Juni 2013 endende Geschäftsjahr.

Nach einem hervorragenden Getreidegeschäft im ersten Quartal zeichnen sich inzwischen auch über den Erwartungen liegende Mais- und Zuckerrübenabsätze ab.

Für die KWS Gruppe rechnet der Vorstand nun mit einem Umsatz von rund 1.140 Millionen Euro (Vorjahr 986 Millionen Euro), rund 60 Millionen Euro über der bisherigen Prognose.

Das Betriebsergebnis (EBIT) wird jetzt auf dem Niveau des Vorjahres (140 Millionen Euro) erwartet. Dies entspricht einer EBIT-Marge von gut 12 Prozent. Diese lag im Vorjahr – begünstigt durch Sondereffekte – noch bei 14,3 Prozent.

Details veröffentlicht das Unternehmen mit dem Halbjahresbericht am 26. Februar 2013.

„Wie es aussieht, können wir in der KWS Gruppe ein operatives Wachstum von gut 15 Prozent erzielen. Die steigende Nachfrage nach Körnermais ist weltweit ungebrochen. Davon profitieren wir aufgrund unserer überzeugenden Neuentwicklungen in nahezu allen Regionen. Zudem verzeichnen wir derzeit in Nordamerika deutlich höhere Zuckerrübenbestellungen als geplant“, so Hagen Duenbostel, Finanzvorstand des Unternehmens.