50 Unternehmer blickten in die Zukunft

© WRG
Text von: redaktion

Unter der Überschrift “Einmal Zukunft und zurück“ veranstaltete die WRG Wirtschaftsförderung Region Göttingen die fünfte Dialog-Werkstatt in Ebergötzen. 50 Unternehmer befassten sich konkret mit dem Thema “Trends und Entwicklungen kennen und nutzen“.

Die Marketingexpertin Meike Wiarda vermittelte in ihrem Impulsreferat das notwendige Hintergrundwissen und lud die Teilnehmer zu einem Spaziergang „einmal Zukunft und zurück“ ein.

Megatrends wie z.B. die grüne Revolution oder demografische Entwicklungen bieten neue Chancen für Unternehmer. Dabei sollte aber nicht gleich auf jeden Trend aufgesprungen werden, sondern jeder Unternehmer sollte sich einen Leuchtturm setzen, den er mit genau festgelegten Schritten erreichen will.

Aus der Praxis berichteten Heike Nüsperling vom Bio-Shop Linde Natur aus Mackenrode und Lars Becker, Metallbau Becker aus Klein Lengden.

Im Interview stellte Lars Becker dar, dass es für ihn eine trendige Notwendigkeit war, sein Unternehmen als Schweißfachbetrieb zertifizieren zu lassen.

Heike Nüsperling erzählte, dass inzwischen auch große Discounter auf den Biotrend aufgesprungen sind. Der traditionelle Ökomarkt bietet aber weiterhin eine Nische – Bio ist nicht gleich Bio.

Alle Unternehmer nutzten anschließend die Möglichkeit, intensiv zu diskutieren. Dabei wurden individuelle Fragestellungen zur praktischen Umsetzung im eigenen Unternehmen beantwortet.

Die Moderatoren der Dialog-Werkstatt, Stefanie Kleine und Detlev Barth, haben angekündigt, dass es noch vor den Sommerferien eine weitere Dialog-Werkstatt zum Thema „Neue Dienstleistungen entwickeln und erfolgreich vermarkten“ geben wird. Stefanie Kleine nimmt unter (0551) 9995498-2 bereits jetzt Vormerkungen entgegen.