47 junge Menschen beginnen ihre Ausbildung bei Sartorius

© Sartorius
Text von: redaktion

Zum Start des neuen Ausbildungsjahrs beginnen 47 junge Menschen ihre Ausbildung beim Göttinger Technologiekonzern Sartorius. Die Berufe reichen von Industriekaufleuten, Mechatronikern, Maschinen-und Anlagenführern bis hin zu Physiklaboranten und Chemikanten.

Sechs Studierende beginnen ein Duales Studium in den Fachrichtungen Wirtschaft, Biotechnologie, Informatik und Produktionstechnik. 38 der neuen Azubis werden in der Göttinger Unternehmenszentrale arbeiten, die anderen neun an den Sartorius-Standorten in Guxhagen, Hamburg und Aachen. Insgesamt bildet Sartorius in diesem Jahr 160 Azubis aus, 35 von ihnen schließen ihre Ausbildung im selben Zeitraum ab.

In der Orientierungswoche vom 1. bis 5. September stellen sich Unternehmensbereiche wie Personalmanagement, Marketing, Forschung & Entwicklung und Produktion vor und geben den Neuzugängen Einblicke in ihre Arbeit. „Diese fünf Tage haben sich als Starthilfe bewährt“, so Ausbildungsleiterin Brigitte Wilhelm-Nienaber. „Die Azubis lernen sich, ihre Betreuer und Kollegen kennen und bekommen in kompakter, spielerischer Form das kleine Sartorius-Einmaleins vermittelt.“

Sartorius investiert viel in die Qualität seiner Ausbildung. 350 Mitarbeiter, darunter 30 verantwortliche Ausbilder in den Fachbereichen, kümmern sich um den Nachwuchs. „Eine Investition, die sich für beide Seiten lohnt. Die Jugendlichen bekommen eine fundierte Ausbildung und langfristige Perspektiven. Und wir sichern uns gut ausgebildete Fachkräfte“, so Wilhelm-Nienaber. Die hohe Nachfrage gibt ihr recht: Über 1.500 junge Menschen haben sich in diesem Jahr um einen Ausbildungsplatz bei Sartorius beworben.