324 neue potentielle Lebensspender gefunden

© UMG
Text von: redaktion

'Studenten retten Leben': Studierende der Universität Göttingen haben sich bei Typisierungsaktion registrieren lassen.

Die Aktion „Studenten retten Leben“ hat 324 neue potentielle ‚Lebensspender‘ hervorgebracht.

An zwei Tagen haben sich Studierende bei der Knochenmark- und Stammzellspenderdatei Göttingen (KMSG) der Universitätsmedizin Göttingen im Foyer der Mensa der Georg-August-Universität registrieren lassen.

Dafür hat sich jede Studentin und jeder Student eine Blutprobe von 8,5 Millilitern abnehmen lassen. Die gewonnenen Daten werden anonym im Zentralen Knochenmarkspen-der-Register Deutschland (ZKRD) in Ulm eingespeist. Sie stehen damit allen Pati-enten zur Verfügung, die einen lebensrettenden Blutstammzellspender brauchen.

Die Aktion ins Leben gerufen hatten die Unabhängigen Mediziner der Fachschaft Medizin an der Universitätsmedizin Göttingen, gemeinsam mit Dr. Hans Neumeyer, ärztlicher Leiter der KMSG. Auch nach den beiden Aktionstagen können sich Studierende jederzeit bei der KMSG im Universitätsklinikum Göttingen typisieren las-sen.

„Ich bedanke mich sehr herzlich bei allen Helfern für die Mitarbeit an den Aktions-tagen für ihre Unterstützung. An beiden Tagen haben viele Leute ehrenamtlich mitgeholfen“, sagt Hans Neumeyer.

„Seit 2009 finden in bestimmten Abständen große Studentenaktionen mit der KMSG statt. Wir sind stolz darauf, dass wir den Studierenden mit unseren regelmäßigen Aktionen den Gedanken der Knochen-markspende dadurch nahe bringen.“

Für jede neue Registrierung in der Knochenmark- und Stammzellspenderdatei Göttingen (KMSG) werden 50 Euro Laborkosten benötigt, die aus Geldspenden getragen werden müssen.

Bei der Typisierungsaktion wurde bei Studierenden aller Fakultäten der Georg-August-Universität von den Studierenden der Fachschaft Medizin auch um so genannte ‚Patenschaften‘ für die Aktion ‚Studenten retten Leben‘ geworben.

„Studierende haben oft nicht so viel Geld“, sagt Anna Wiemann, Medizinstudentin an der UMG. „Die Idee der Patenschaft ist es, Menschen zu finden, die die Kosten für die Studierenden übernehmen, die sich registrieren lassen wollen, das Geld aber nicht aufbringen können.“

Seit Juni 2012 wurden über 3.000 neue mögliche Spender mit verschiedenen Aktionen in die Knochenmark- und Stammzellspenderdatei Göttingen (KMSG) an der Universitätsmedizin Göttingen aufgenommen.

Unter anderem mit Typisierungen Ende des Jahres 2012 für den kleinen Jungen Pêt, der an Blutkrebs litt, und im Frühjahr 2013 für Miriam Diederich, bei der eine Sonderform der Blutarmut diagnostiziert wurde. Beide haben inzwischen einen geeigneten Spender gefunden.

Bei einer Schüler-Typisierungsaktion am 30. April 2013 an der Berufsbildenden Schule II in Northeim (BBS 2) wurde der 30.000 mögliche Stammzellspender in der KMSG registriert. Der Schüler David Socher kommt aus Bad Gandersheim und ist 21 Jahre alt.

Die KMSG besteht seit 1992 und hat seitdem 200 echte Stammzellspender hervorgebracht.

Spendenkonto: ‚Hoffnung e.V. – Förderverein für Knochenmarkspenden der Universitätsmedizin Göttingen‘, Konto Nr. 056 023 054, Sparkasse Göttingen, BLZ 260 500 01, Ver-wendungszweck: ‚Studenten 2013‘