22. Internationale Orgeltage

© Kantorei und Kammerchor St. Jacobi
Text von: redaktion

Am Freitag, dem 7. September, beginnen um 18 Uhr die 22. Internationalen Orgeltage in St. Jacobi Göttingen. Kantor Stefan Kordes spielt dabei die 2. Orgelsymphonie von Louis Vierne. Bis zum 16. November werden im Rahmen der Reihe insgesamt 14 Konzerte stattfinden.

Als Gäste sind international bekannte Organisten eingeladen, zum Beispiel Daniel Roth (Nachfolger von Widor an St. Sulpice), Pierre Pincemaille (Paris), Ben van Oosten (Niederlande), Samuel Kummer (Frauenkirche Dresden), Holger Gehring (Kreuzkirche Dresden), Beate Rux-Voss und Hans-Eberhard Roß.

Einen Schwerpunkt der Orgeltage bildet das Gedenken an die Komponisten Louis Vierne und Charles-Marie Widor. Beide starben vor 75 Jahren.

Der Organist von St. Sulpice (Paris), Charles-Marie Widor, gilt als Vater der Orgelsymphonie. Davon komponierte er sechs, die alle im Laufe der Orgeltage aufgeführt werden, darunter auch die 5. mit der beliebten „Toccata“.

Der blinde Louis Vierne, Organist an der Kathedrale Notre Dame in Paris, verstarb 1937 während eines Orgelkonzertes.

Chor-Konzerte

Auch die beiden Chöre an St. Jacobi geben im Rahmen der Orgeltage Konzerte.

So führt der Kammerchor St. Jacobi am 31. Oktober, dem Reformationstag, um 20 Uhr ein Programm mit Vertonungen des Psalms 116 von Schein, Schütz, Praetorius u.a. auf.

Die Kantorei St. Jacobi steuert einen weiteren Höhepunkt bei: Am 11. November um 18 Uhr steht das Flieder-Requiem von Paul Hindemith auf dem Programm, das gemeinsam mit dem Göttinger Symphonie Orchester und den Solisten Anna Haase und Klaus Mertens aufgeführt wird.

Liederabend

Traditionell gibt es während der Orgeltage auch einen Liederabend.

In diesem Jahr wird er gestaltet von der Sopranistin Simone Schwark, die schon bei der Karmeliter-Vesper und bei der Marienvesper nachdrücklich auf sich aufmerksam gemacht hat.

Am 7. Oktober um 18 Uhr wird sie zum 150. Geburtstag von Claude Debussy Werke von ihm, Ravel, Mompou und Wolf-Ferrari singen.

Eintritt

Der Eintritt ist bei allen Freitagskonzerten und am Reformationstag frei, zu den anderen Veranstaltungen sind ab dem 20. September Karten über www.jacobikantorei.de oder über die angeschlossenen Verkaufsstellen (z. B. Göttinger Tageblatt, Tourist Information, Nota Bene) erhältlich.