17.480 Runden für einen guten Zweck

© UMG
Text von: redaktion

10.000 Runden waren erhofft, 17.480 Runden sind es geworden. Der 1. Göttinger Lauf gegen Krebs 'Laufen fürs Leben' am Samstag, 15. Juni 2013, war mit rund 3.000 großen und kleinen Läufern ein voller Erfolg.

Bis zum Nachmittag waren bereits rund 14.000 Euro an Spendengeldern gesammelt, am Abend der Kassensturz und dann war es dann klar: Für jede gelaufene Runde hat es einen Euro gegeben, insgesamt 17.480 Euro für den Auf- und Ausbau von Tumorsportgruppen, gespendet von Firmen, Vereinen und Privatpersonen.

„Ein überwältigender, grandioser Erfolg. Wir danken allen Läuferinnen und Läufern, die dieses unglaubliche Ergebnis möglich gemacht haben“, sagt Margitta Degener, die 1. Vorsitzende von Horizonte e.V., Verein zur Unterstützung brustkrebskranker Frauen.

Der Selbsthilfeverein Horizonte und das UniversitätsKrebszentrum der Universitätsmedizin Göttingen waren gemeinsam Veranstalter des 1. Göttinger Krebslaufes am Samstag, 15. Juni 2013.

Punkt 11 Uhr eröffneten das Laufereignis mit kurzen Ansprachen Margitta Degener, Universitätspräsidentin Ulrike Beisiegel als Schirmherrin des Ereignisses und Lorenz Trümper, Direktor des UniverstätsKrebszentrums der Universitätsmedizin Göttingen.

Von da an liefen pausenlos bis zur letzten Minute um 16 Uhr die Erwachsenen ihre 800 Meter-Runden, darunter auch Läuferinnen und Läufer mit ihren Hunden, Walking-Stöcken und Kindern in der Rückentrage.

Auch der 6-jährige Tammo im Rollstuhl machte mit.

Viele Läufergruppen hatten sich angemeldet, das Göttinger-Symphonieorchester lief mit vier Geigen, einer Harfe, einer Klarinette und dem Chefdirigenten Christoph-Mathias Mueller, der Chinesische Verein Göttingen trat mit 30 Läufern an, aus der Universitätsmedizin Göttingen gab es viele Gruppen aus den Schulen, der Blutspende, der Studentischen Lehre, der Chirurgie, der UMG facilities sowie die Fachschaften Medizin und Hochschulsport.

Bundestagsabgeordneter Lutz Knopek löste sein Versprechen ein, ebenso Landtagsabgeordneter Fritz Güntzler. Beide liefen jeweils 10 Runden.

Mit dabei auch Bürgermeister. „Die Beteiligung an diesem Lauf war unglaublich. Das haben wir nicht erwartet“, sagt Lorenz Trümper. „Bei diesem Erfolg haben wir uns fest vorgenommen: In zwei Jahren werden wir diesen Lauf wiederholen. Wir freuen uns schon jetzt darauf!“