151 neue potentielle Lebensspender gefunden

© UMG
Text von: redaktion

Für die Aktion 'Studenten retten Leben' haben sich 151 Studierende 8,5 Milliliter Blut abnehmen lassen, um bei der Knochenmark- und Stammzellspender-datei Göttingen (KMSG) der Universitätsmedizin Göttingen registriert zu werden.

Die Typisierungsaktion fand im Rahmen des jährlichen Aktionstages Medizin statt. Die gewonnenen Daten werden anonym im Zentralen Knochenmarkspender-Register Deutschland (ZKRD) in Ulm eingespeist.

Sie stehen damit allen Patienten zur Verfügung, die einen lebensrettenden Blutstammzellspender brauchen.

Die Aktion ‚Studenten retten leben‘ wieder ins Leben gerufen hatten Alexandra Gossler, Präsidentin des Fachschaftsparlamentes Medizin an der Universitätsmedizin Göttingen, gemeinsam mit Hans Neumeyer, ärztlicher Leiter der KMSG.

„Unser Ziel war es, 200 junge Menschen als potentielle Blutstammzellspender zu registrieren. Das haben wir leider nicht ganz geschafft. Trotzdem freuen wir uns über die erneute große Beteiligung der Studierenden. Wir danken allen, die sich haben registrieren lassen. Jede neue Typisierung kann ein neuer Lebensspender sein und junge Menschen sind die besten Spender für unsere Patienten“, sagt Hans Neumeyer, ärztlicher Leiter der KMSG.

Für jede neue Registrierung werden 50 Euro für Laborkosten benötigt, die aus Geldspenden getragen werden müssen.

Für diese Aktion ‚Studenten retten Leben‘ im Rahmen des Aktionstages Medizin in der UMG-Osthalle hat der Verein ‚SO! Selbsthilfe-Organisation Leukämie- und Lymphom-Hilfe e.V. Hildesheim‘ finanziell die Patenschaft übernommen.

Mit einem Spendenscheck von 10.500 Euro hat der Verein die Typisierung für insgesamt 210 Studierende finanziert.

Übergeben hat den Spendenscheck das Ehepaar Hannelore und Günther Krone, beide Vorstände des Vereins.

Die weiteren 59 Typisierungen dienen der Finanzierung der Schüler-Typisierungsaktion, die am Dienstag, 11. Dezember 2012, an den Beruflichen Schulen Eschwege stattfand, um auch hier weitere junge Spender für die KMSG zu gewinnen.

Erfolg der Aktion: Lebensretter gefunden

Im Sommer 2012 hatte die letzte große Typisierungsaktion ‚Studenten retten Leben‘ an der Universität Göttingen stattgefunden.

Neu aufgenommen in die Knochenmark- und Stammzellspenderdatei Göttingen (KMSG) wurden dort 828 neue Studierende.

Aus dieser Aktion ging jetzt ein Lebensspender hervor: Der Mathematik- und Physikstudent Robin Spratte ist der passende Spender für einen an Leukämie erkrankten Mann in einem Europäischen Nachbarland.

„Ich habe mich eigentlich von meiner Frau zur Registrierung überreden lassen. Wir waren fast die letzten, die an dem Tag eine Blutprobe gespendet haben. Dann kam der Anruf, dass ich helfen kann. Auch wenn ich großen Respekt vor Nadeln habe, war ein ‚Nein‘ zum Spenden keine Option für mich“, sagt Robin Spratte.

An zwei aufeinanderfolgenden Tagen zu jeweils fünf Stunden hat der 22-Jährige am Anfang der Woche in der Abteilung Transfusionsmedizin Blutstammzellen gespendet, die dem todkranken Patienten eine neue Chance auf Leben eröffnen.

Weitere Paten werden dringend gesucht

Kontoverbindung: ‚Hoffnung‘ e.V. – Förderverein für Knochenmarkspenden der Universitätsmedizin Göttingen, Konto Nr. 056 023 054, Sparkasse Göttingen, BLZ 260 500 01, Verwendungszweck: ‚Studenten 2012‘

Die Knochenmark- und Stammzellspenderdatei Göttingen (KMSG) an der Universitätsmedizin Göttingen besteht seit 1992. Heute sind hier 26.500 potentielle ‚Lebensspender‘ aktiv registriert. Bis heute konnten daraus bereits mehr als 150 wirkliche Stammzellspender bereitgestellt werden.