12. Interdisziplinäre Allergologische Wintertagung

Text von: redaktion

Die interdisziplinäre Fortbildungsveranstaltung richtet sich an Hautärzte, Hals-Nasen-Ohrenärzte, Allgemein- und Arbeitsmediziner sowie Kinder- und Lungenfachärzte. Sie findet am Samstag, 24. Januar 2009, in der Universitäts-Hautklinik statt.

Allergisch auf Schmerzmittel? Schützt Muttermilch und langes Stillen wirklich vor Allergien? Helfen homoöpathische Mittel bei Allergien? Spielen Allergien bei Neurodermitis überhaupt eine Rolle? Diese und andere Fragen stehen auf der 12. Allergologischen Wintertagung Göttingen auf dem Programm.

Weitere Themen sind: Juckreiz, die Impftherapie gegen Allergien sowie die besonderen Schwierigkeiten für Arbeitsmediziner, wenn sie die Zusammenhänge zwischen Asthma, Arbeit und Allergien beurteilen sollen.

Auf der Tagung am Samstag, 24. Januar 2009, referieren ausgewiesene Allergie-Expertinnen und Experten aus Deutschland über neue Erkenntnisse. Die Veranstaltung findet im Großen Hörsaal der Universitäts-Hautklinik in der Von-Siebold-Straße 3 von 10 bis 15.30 Uhr statt.

Erwartet werden rund 150 Teilnehmer/innen. Organisation und Tagungsleitung liegen bei Thomas Fuchs, Allergieexperte in der Abteilung Dermatologie und Venerologie an der Universitätsmedizin Göttingen.