10. Innovationspreis startet Bewerbungsphase

Text von: Claudia Klaft

Zum zehnten Mal sind Unternehmer, Gründer, Bildungs- und Hochschuleinrichtungen eingeladen, am Innovationspreis des Landkreises Göttingen teilzunehmen. Neue Kategorien - nach Unternehmensgrößen getrennt - sollen die Bewerbung erleichtern.

„Damit haben wir im Jubiläumsjahr den Wettbewerb attraktiver gestaltet“, betont der Geschäftsführer der WRG Wirtschaftsförderung Region Göttingen, Detlev Barth.

Bewerben kann sich jeder mit einer herausragenden Idee – nicht nur aus der Region, sondern aus dem gesamten Bundesgebiet.

Dabei kann sich der Teilnehmerbeitrag auf ein Produkt, Verfahren, eine Dienstleistung oder einen Prozess beziehen, sei es eine geschäftliche Idee oder aus den Bereichen Bildung, Forschung und Wissenschaft.

„Wir stehen jedem, der an einer Teilnahme Interesse hat, selbstverständlich unterstützend zur Seite“, sagt Stefanie Kleine. Die WRG-Prokuristin berät im persönlichen Gespräch, um die vier Bewertungskriterien Neuheit, Innovationspotential, wirtschaftlicher Erfolg und volkswirtschaftliche Ausrichtung mit Inhalten zu füllen.

Insgesamt werden 11 Preise, dotiert mit je 3.000 Euro, in drei Kategorien durch eine unabhängige Fachjury vergeben:

  • Gründer und Jungunternehmer (bis 2 Jahre)
  • Unternehmen/Institutionen bis zu 20 Mitarbeiter
  • Unternehmen/Institutionen ab 20 Mitarbeiter

In jeder Kategorie werden drei Preisträger ausgezeichnet. Zusätzlich werden die Sonderpreise „Umwelt“ (gesponsort vom niedersächsischen Umweltministerium) und „Bildung und Wissenschaft“ (gesponsort von der Sparkasse Göttingen) verliehen.

Auch diesmal ist die Sparkasse Göttingen größter Förderer des Wettbewerbs. „Der Innovationspreis ist sicherlich einer der stärksten Eckpfeiler der Region“, begründet der Vorstandsvorsitzende Rainer Hald das Engagement. Die öffentliche Präsenz bei einer Teilnahme habe eine überregionale Strahlkraft und mache die Region auch für auswärtige Fachkräfte attraktiv. Und mit dem Sonderpreis sollten die Bildungseinrichtungen die Chance nutzen, sich darzustellen.

Auch Landrat Bernhard Reuter, unter dessen Federführung der Innovationspreis erstmalig steht, betont die landkreisübergreifende Rolle. „Zum einen geben wir den Unternehmen aus der Region die Chance, sich und ihre Innovationen bekannt zu machen. Und zum anderen können wir damit den Landkreis Göttingen als innovative Region bundesweit darstellen.“

Er fordert Gründer und (Traditions-)Unternehmen auf, ihre Kreativität unter Beweis zu stellen. „Je mehr aus der Region mitmachen, desto besser.“ Anmeldeschluss ist der 1. Juni 2012.