Auf den Geschmack gekommen

©Alciro Theodoro da Silva
Text von: redaktion

Wie die Begegnung mit einem Obstkorb den Copernicus-Geschäftsführer Martin Rasmussen in einen Feel-Good-Manager verwandelte.

As ich vor Jahren zum ersten Mal zu einem Treffen in die faktor-Redaktion kam, stand er da: der Obstkorb, der alles änderte!“, erzählt Martin Rasmussen mit einem zufriedenen Lächeln auf den Lippen. Die gesunden Früchtchen, die im Büro tagtäglich für alle faktor-Mitarbeiter und -Gäste zur Verfügung stehen, erregten nicht nur sofort die Aufmerksamkeit des Geschäftsführers des Göttinger Unternehmens Copernicus, das im Wissenschaftsbereich Konferenzen organisiert und Open-Access-Publikationen betreut. „Vor allem erweckten sie meinen zwanghaften Drang nach einfachen, aber effektiven Add-ons für meine Mitarbeiter“, sagt Rasmussen.

Kurzerhand entschloss er sich, ebenfalls den Biolieferdienst Lotta Karotta zu beauftragen, der von Rittmarshausen aus ganz Südniedersachsen und Witzenhausen/Kassel mit Bio-Produkten – auch aus der eigenen Gärtnerei – beliefert. Die Erkenntnis, dass gerade beruflich eingespannte Menschen oft wenig auf ihre Ernährung achten, brachte die Inhaberin Katrin Schlick auf die Idee, spezielle Bürolieferungen anzubieten. „Bei den Entscheidern steht das Thema Ernährung zum Glück immer weiter oben auf der Prioritätenliste“, sagt Schlick. Viele Chefs haben ihrer Meinung nach mittlerweile die positiven Auswirkungen von gesunden Nahrungsmitteln auf die Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter erkannt.

Und neben den gesundheitlichen Aspekten und dem ausbleibenden Konzentrationstief nach zu fetten Mahlzeiten weiß Schlick auch von optischen Vorteilen zu berichten: „In Läden und auf Konferenztischen sehen frische Waren einfach besser aus als die üblichen Keksteller.“ Denn das Auge isst immer mit …

„Damit hat faktor aber nicht nur zwei Göttinger Unternehmen vernetzt, sondern auch die Erfahrung mit Maßnahmen im Feel-Good-Management geteilt“, erklärt Rasmussen, der inzwischen im Büro auch einen Fitnessraum für die Mitarbeiter und ein ,Mittagspause-am-Arbeitsplatz-Verbot‘ eingerichtet hat. Das Thema begegne ihm immer wieder, sei es beim Projekt TOPAS – der regionalen Workshop-Reihe für Arbeitgebermarketing – oder beim IHK-Netzwerk-Personalmanagement der IHK Hannover.

Dort habe er vor Kurzem selbst einen Vortrag zum Feel-Good-Management gehalten und sofort seine geweckte Begeisterung an die anwesenden Personaler weitergegeben: „Ein Unternehmen berichtet, was funktioniert und was nicht, und damit fällt die Hemmschwelle anderer, auch so etwas auszuprobieren.“